Eilmeldung
This content is not available in your region

Testen, tracken, kontrollieren: Kampf gegen Neuinfektionen

euronews_icons_loading
Testen, tracken, kontrollieren: Kampf gegen Neuinfektionen
Copyright  Matt Dunham/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Bei Einreise Test, diese Regel gilt für das stark vom Tourismus abhängige Island. Um Urlaubern eine zweiwöchige Quarantäne zu ersparen, werden Schnelltests schon am Flughafen angeboten.

Offenbar mit Erfolg. Anfang der Woche wurden zwei Mitglieder einer rumänischen Reisegruppe positiv getestet, ebenso eine Grenzbeamtin, die sich bei der Kontrolle ansteckte. Damit lag die Zahl der Neuinfektionen seit Einführung der systematischen Tests bei fünf.

Die Gesundheitsbehörden mahnten dennoch zu größter Vorsicht. Das kleine Land gilt als vorbildlich im Umgang mit Corona.

Rumänien: Krankenhäuser am Limit

In Rumänien ist die Zahl der Neuinfektionen weiter alarmierend hoch mit 320 Neuansteckungen innerhalb eines Tages und 22 Todesfällen. Auch die Zahl der Intensivpatienten steigt, einige Krankenhäuser stehen kurz vor der Auslastung.

Präsident Klaus Iohannis warnte vor einer besorgniserregenden Lage und appelliertee an die Bevölkerung, sich an die Hygiene- und Abstandsregeln zu halten, um eine erneute Verschärfung zu vermeiden.

Portugal: Durchschnittlich mehr als 300 Fälle pro Tag

Auch Portugal verzeichnet einen Anstieg der Neuinfektionen, 417 neue Fälle und ein Toter innerhalb von 24 Stunden.

In den vergangenen Tagen kam es zu mehreren Ausbrüchen in Pflegeheimen und einem Großkrankenhaus, allein dort wurden 100 Neuinfektionen registriert. In als Hotspots bekannten Gebieten nahe Lissabon und in der Algarve haben die Behörden die Überwachung verschärft mit Tests und systematischer Rückverfolgung.

Allein bei einer unerlaubten Wochenendparty in der Stadt Lagos gab es 40 Neuansteckungen.

Portugal meldet aktuell durchschnittlich mehr als 300 neue Fälle pro Tag. Offizielle wurden bislang 38.000 Corona-Infektionen verzeichnet, mehr als 1.500 Menschen starben.