Eilmeldung
This content is not available in your region

Flugzeug-Banner: Eklat über ManCity-Stadion

euronews_icons_loading
Flugzeug-Banner: Eklat über ManCity-Stadion
Copyright  Lo striscione "incriminato" dei tifosi del Burnley.
Schriftgrösse Aa Aa

Empörung in der englischen Premier League: Kurz nach dem Anpfiff zwischen Manchester City und dem FC Burnley ist ein Flugzeug mit einem Banner mit der Aufschrift "White Lives Matter - Burnley" minutenlang über das Stadion von ManCity geflogen.

Der FC Burnley teilte mit, dass dies in keiner Weise das sei, wofür der Verein stehe. "Wir möchten klarstellen, dass die Verantwortlichen bei uns nicht willkommen sind. Dies ist in keiner Weise das, wofür der FC Burnley steht." Man werde die Verantwortlichen mit Hilfe der Behörden identifizieren und mit lebenslangen Stadionverboten belegen, so der Klub.

"Es ist uns peinlich"

Trainer Sean Dyche erklärte: "Das ist absolut inakzeptabel. Das repräsentiert nicht die Stadt oder den Verein. Als Club können wir uns nur entschuldigen. __Ich weiß nicht, was wir dagegen hätten tun können, ich habe gerade erst davon erfahren, das ist nicht hinnehmbar."

Und auch Burnley-Kapitän Ben Mee distanzierte sich im Namen der Mannschaft deutlich von der Aktion: "Wir wollen nicht, dass sich das wiederholt. Es ist uns peinlich. Das hat uns beschäftigt und vom Spiel abgelenkt. Es ist einfach enttäuschend."

"Black Lives Matter"-Initiative in der Premier League

Die Spieler beider Vereine hatten vor dem Anpfiff am Mittelkreis niedergekniet, um ihre Unterstützung im Kampf gegen Rassismus zu zeigen. Auch Trainer, Personal und Schiedsrichter hatten sich an der Geste beteiligt. Auf den Trikots stand zudem das Motto "Black Lives Matter" anstelle der Spielernamen.

Die Polizei Lancashire erklärte, dass man nun Untersuchungen antelle, um die gesamten Umstände des Vorfalls zu klären. Erst dann sei man in der Lage, zu beurteilen, ob Straftaten stattgefunden hätten. "Uns ist klar, dass dieses Banner viele Menschen in Lancashire und andernorts verärgert hat, und wir arbeiten weiterhin eng mit unseren Partnern beim Club und bei den örtlichen Behörden zusammen", hieß es in der Mitteilung der Polizei.