Eilmeldung
This content is not available in your region

Operation "Marhaba" ausgesetzt - Marokko holt Staatsbürger nicht zurück

euronews_icons_loading
Operation "Marhaba" ausgesetzt - Marokko holt Staatsbürger nicht zurück
Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Die Operation "Marhaba" wird zum ersten Mal seit ihrem Beginn 1987 wegen der Coronavirus-Pandemie ausgesetzt. Die Einreise von über 3 Millionen im Ausland lebenden marokkanischen und algerischen Staatsbürgern ist zu risikoreich.

Dazu Fernando Simón, Direktor des Koordinationszentrums für medizinische Notfälle in Madrid:

"Millionen von Menschen wären aus vielen europäischen Ländern gekommen. Nicht nur aus Spanien, sondern auch aus Ländern außerhalb Europas. Die Wahrscheinlichkeit für Neuerkrankungen wäre gestiegen. Das wäre ein großes Risiko für Marokko gewesen. Ich glaube, dies ist eine sehr umsichtige Maßnahme, die Marokko ergriffen hat und die uns enorm nützt".

Der Bürgermeister von Algeciras, Jose Ignacio Landaluce, wies darauf hin, dass die Operation "Marhaba", eine äußerst komplexe Organisation erfordert, um mehr als drei Millionen Menschen über das Mittelmeer zu transportieren".

Auch Eduardo de Castro, Bürgermeister der spanischen Exklave Melilla, begrüßte die Absage der geplanten Rückführung.

Die Annullierung der Operation "Marhaba" soll die Coronavirus- Pandemie in Nordafrika eindämmen. Ob sich die im Ausland lebenden marokkanischen und algerischen Staatsbürger davon abhalten lassen bleibt abzuwarten.