Eilmeldung
This content is not available in your region

Gedenkfeier in Bergamo für die Coronavirus-Toten - In London warnt Patel vor Nachlässigkeit

euronews_icons_loading
Gedenkfeier in Bergamo mit Sergio Mattarella.
Gedenkfeier in Bergamo mit Sergio Mattarella.   -   Copyright  AP/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Mattarella mahnt, Lehren aus dem Umgang mit der Pandemie zu ziehen

Italiens Präsident Sergio Mattarelle zu Besuch in Bergamo. Die Stadt war von der Coronavirus-Pandemie besonders schwer betroffen. Jetzt wurde hier mit einem Requiem der Toten gedacht. Und Mattarella mahnte Lehren aus der Krise an.

"Erinnern bedeutet, ernsthaft und mit absoluter Sorgfalt darüber nachzudenken, was nicht funktioniert hat, über systemische Mängel nachzudenken, damit man die Fehler nicht wiederholt."

Seit dem Beginn des Ausbruchs Ende Februar wurden in Bergamo und der gleichnamigen Provinz mehr als 13.000 Infektionen registriert. Mehr als 3000 Menschen starben.

Weltweit jetzt 10 Millionen Infizierte

Weltweit ist bei den Infektionen laut der Johns Hopkins University inzwischen die 10-Millionen-Marke erreicht. Die Hälfte davon entfällt auf Europa und die USA.

Pippa Fowles//AP
Britische Innenministerin Priti Patel.Pippa Fowles//AP

In Großbritannien könnte es einen Lockdown für die Stadt Leicester geben. Und Innenministerin Priti Patel warnte angesichts einer steigenden Zahl an Coronafällen davor, jetzt zu nachlässig zu werden.

"Ich kann mir nichts schlimmeres vorstellen als eine neue Welle dieser schrecklichen Krankheit. Das würde neue Lockdowns, lokale Lockdowns bedeuten. Und es bedeutet, dass wir wieder Rückschritte machen nach den großen Erfolgen, die wir landesweit erzielt haben."

Silvia Izquierdo/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Protest gegen Corona-Politik in Brasilien.Silvia Izquierdo/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.

Bolsonaro wieder ohne Maske unterwegs

Besonders rasch nehmen die Fälle derzeit in Lateinamerika zu. In Brasilien sind inzwischen 53.000 Menschen an Covid-19 gestorben. Präsident Jair Bolsonaro, der das Virus "eine kleine Grippe" genannt hatte, gedachte jüngst der Toten.

Gleichzeitig wurde er erneut ohne Maske in der Öffentlichkeit gesehen - trotz richterlicher Anordnung, eine zu tragen.