Italien: Tourismus- und Gastgewerbe bangen

Italien: Tourismus- und Gastgewerbe bangen
Copyright AP Photo
Von Renate BirkAP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Tourismussektor ist durch die Coronavirus-Pandemie eingebrochen. Italien will seine Gäste zurück.

WERBUNG

Italien war das Land in der Europäischen Union, das als erstes von der Coronavirus-Pandemie getroffen wurde. Die gesamte italienische Wirtschaft hat einen schweren Schlag abbekommen, vor allem aber das Gastgewerbe, der Tourismussektor.

Das Stiefelland hofft nun, dass es die Touristen wieder anlocken kann. Nicht alle sind optimistisch.

Angst vor der Zukunft

Antonio Angelino besitzt ein Restaurant in Rom. Er spricht für viele, wenn er sagt: "Für uns ist es ein Drama. Italien war früher das Touristenland schlechthin, jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher. Ich habe Angst vor der Zukunft."

Zu bieten hat Italien genug. Berge und Meer, Stadt und Land, Geschichte, kulinarische Spezialitäten, und vieles mehr.

Der Tourismussektor macht 13 Prozent des italienischen Bruttosozialprodukts aus und im ersten Halbjahr 2020 ist er um 73 Prozent zurückgegangen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Letztes Pornokino Roms steht weiter

Urlaubsreisen in Gefahr: Hält sich Ryanair nicht an die Corona-Regeln?

Im Zeichen des Frühlings: Millionen Tulpen blühen in Istanbul