Streit um Hagia Sophia: Bartholomäus I. warnt vor Umwidmung zu Moschee

Streit um Hagia Sophia: Bartholomäus I. warnt vor Umwidmung zu Moschee
Copyright Nikolaos Manginas/AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Ehrenoberhaupt der Orthodoxen Kirche hat vor der Umwandlung der Hagia Sophia in Istanbul zur Moschee gewarnt. Die türkischen Pläne könnten zu Konflikten führen, so Bartholomäus I.

WERBUNG

Das Ehrenoberhaupt der Orthodoxen Kirche hat vor der Umwandlung der Hagia Sophia in Istanbul in eine Moschee gewarnt. Die Pläne der türkischen Regierung könnte zu Konfrontation und Konflikten führen und Millionen Christen auf der Welt gegen den Islam aufbringen, so der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomäus I. Die Hagia Sophia war zunächst eine byzantinische Kirche, später eine Moschee. Seit 1934 wird sie als Museum genutzt.

Bartholomäus I. sprach in der Kirche der Zwölf Apostel im Istanbuler Stadtteil Feriköy:

Ecumenical Patriarch Bartholomew about Hagia Sophia [Church of 12 Apostles at Feriköy, June 30, 2020] The conversion of...

Publiée par Ecumenical Patriarchate sur Mardi 30 juin 2020

Im Mai hatte die türkische Regierung im Rahmen der Feierlichkeiten zur Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen ein islamisches Gebet in der Hagia Sophia abhalten lassen. Präsident Recep Tayyip Erdogan fordert die Umwidmung des ehemaligen Gotteshauses seit Langem, was vor allem die griechisch-orthodoxe Kirche verärgert. Am 2. Juli will das Oberste Verwaltungsgericht in der Türkei erneut über den Status des Gebäudes entscheiden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Orthodoxe Kirche: Bartholomäus unnachgiebig

Vor der Wahl: wer sind die Gewinner, wer die Verlierer von Erdogans Türkei?

Beginn des Ramadan - überschattet vom Gaza-Krieg