Russland: Ex-Journalist wegen Hochverrats angeklagt

Russland: Ex-Journalist wegen Hochverrats angeklagt
Copyright AFP
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der frühere Investigativ-Journalist Iwan Safronow ist in Moskau wegen Landesverrats angeklagt worden

WERBUNG

Der frühere Journalist Iwan Safronow ist in Moskau wegen Landesverrats angeklagt worden.

Safronow ist als kritischer Journalist in Russland bekannt. Er schrieb über Skandale in der Rüstungsindustrie. Zuletzt arbeitete er als Berater für die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos. In der vergangenen Woche war er verhaftet worden.

Der russische Inlandsgeheimdienst FSB wirft dem 30-jährigen Iwan Safronow vor, er habe für die Nato Informationen gesammelt und diese auch übergeben. Es handle sich um Staatsgeheimnisse zu militär-technischen Kooperationen, Verteidigung und zur nationalen Sicherheit Russlands.

Laut Ermittlern soll er vertrauliche Informationen über Waffendeals und Einsätze der russischen Streitkräfte in Afrika und im Nahen Osten an die NATO weitergegeben haben.

Bei einem Schuldspruch drohen ihm bis zu 20 Jahre Haft. Sein Anwalt sagte gegenüber russischen Medien, es seien bislang keine genauen Angaben und Beweise zu den Anschuldigungen angeführt worden. Iwan Safronow habe sich vor Gericht als nicht schuldig bekannt.

Frühere Kollegen von Safronow bezeichnen die Anschuldigungen als aus der Luft gegriffen. Vor dem Untersuchungsgefängnis versammelten sich am Montag zahlreiche Journalisten und hielten dort aus Solidarität Mahnwachen ab. Rund ein Dutzend Menschen wurde festgenommen, darunter auch ehemalige Kollegen Safronows. Sie trugen T-Shirts mit der Aufschrift "Freiheit für Safronow".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

780 Tage Ukraine-Krieg: Kiew hofft auf US-Patriots und deutsche Mambas im Kampf gegen Russland

So entkam die 17-jährige Ukrainerin einem russischen Umerziehungslager

Hochwasser in Russland und Kasachstan: Über 100.000 Menschen evakuiert