Eilmeldung
This content is not available in your region

Rekordmeister schlägt wieder zu: Juventus Turin feiert 9. Meisterschaft in Serie

Ronaldo und Co feiern die neunte Meisterschaft in Folge von Juventus Turin
Ronaldo und Co feiern die neunte Meisterschaft in Folge von Juventus Turin   -   Copyright  Antonio Calanni/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Vorzeitig und bereits zum neunten Mal hintereinander hat Juventus Turin den Gewinn der italienischen Fußball-Meisterschaft gefeiert.

Wegbereiter war wieder einmal Weltstar Cristiano Ronaldo mit seinem Führungstreffer gegen Sampdoria Genua.

Auch am 2:0-Endstand durch Federico Bernardeschis Abstauber war der 35-jährige Portugiese entscheidend beteiligt.

Zwei Spieltage vor dem Saisonende liegt die Alte Dame mit sieben Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten Inter Mailand uneinholbar in Führung. Neun nationale Meistertitel in Folge - das hat in den fünf europäischen Topligen noch kein Team geschafft.

Erster Scudetto für Trainer Sarri

Meistermacher Maurizio Sarri feierte seinen ersten Scudetto als Trainer. Er hob in seinem Team die Leistungen von Ronaldo und Paulo Dybala hervor: "Es ist eine sehr komplizierte und harte Saison gewesen. Im Sport, im Fußball und im Leben kann man nie etwas für selbstverständlich halten. Zu gewinnen ist immer schwierig. Zwei oder drei Jahre lang zu gewinnen ist schwierig, neun Jahre zu gewinnen, wie es einige dieser Spieler getan haben, ist etwas Außergewöhnliches."

Fans jubeln - mit Distanz

Norditalienisch diszipliniert zeigten sich die Juve-Fans. Sie versammelten sich nicht massenhaft vor dem Stadion, sondern in überschaubarer Anzahl auf der Piazza San Carlo, um den Triumph auszukosten.

Den nächsten Superlativ haben sie schon im Visier. Juve kann schließlich auch noch auf den Champions-League-Titel hoffen, den ersten seit 1996.

Dafür müssen die Turiner am 7. August aber erstmal die 0:1-Hinspielpleite gegen Olympique Lyon wettmachen. Gegner für den Gewinner des Duells in der K.o.-Runde in Lissabon ist dann entweder der frischgebackene spanische Meister Real Madrid oder Manchester City, Vize-Champion der Premier League.