Infizierte Migranten: Schlimmster Ausbruch seit Lockdown-Ende

Infizierte Migranten: Schlimmster Ausbruch seit Lockdown-Ende
Copyright from Euronews video
Von Renate Birk
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Asymptomatische, aber infizierte Migranten: "Der Albtraum kehrt zurück"

WERBUNG

Das Auffanglager war früher die Kaserne "Silvio Serena" in Treviso in Norditalien. Früher waren hier Soldaten, jetzt sind Migranten da und sie sind mit dem Coronavirus infiziert. Es ist der größte Ausbruch in Italien nach dem Ende des Lockdowns am 18. Mai.

Mario Conte, Bürgermeister von Treviso, erklärt: "Wir waren mehr als 50 Tage lang eine COVID-freie Gemeinde. Jetzt ist der Albtraum zurückgekehrt, nur weil sie in der Kaserne nicht aufgepasst haben. Es kann nicht angehen, dass Treviso für die Nachlässigkeit in der Kaserne zahlen muss."

Fast alle 300 Migranten sind infiziert, aber sie sind asymptomatisch, d.h. es geht ihnen gut. Sie randalierten und protestierten dagegen, dass die Kaserne zur Zona Rossa, zur roten Zone, erklärt worden ist, also dass niemand rein oder raus darf.

AFP
Bürgermeister: "Der Albtraum kehrt zurück"AFP
AFP
Infiziert, aber asymptomatisch: Migranten randalieren in TrevisoAFP
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sea-Watch 4 zu ihrer ersten Mission ausgelaufen

Grenzkontrollen am Ärmelkanal: Migranten sollen gestoppt werden

Italienische Bauern protestieren auf der Autobahn an der Grenze zu Österreich