EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Warum die kostenlosen Tests an Flughäfen gestoppt werden sollten

Am Flughafen Schönefeld in Berlin
Am Flughafen Schönefeld in Berlin Copyright Britta Pedersen/(c) dpa-Zentralbild
Copyright Britta Pedersen/(c) dpa-Zentralbild
Von Euronews mit dpa, Tagesspiegel
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In Berlin fordern Mediziner - auch Coronavirus-Experte Christian Drosten - die kostenlosen Tests für Reiserückkehrer zu beenden.

WERBUNG

In einem Brief an die Gesundheitsbehörden des Bundeslandes Berlin setzt sich der Virologe und internationale Coronavirus-Experte Christian Drosten dafür ein, die kostenlosen Tests für Reiserückkehrer an den Flughäfen einzustellen. Den Inhalt des Schreibens mehrerer Mediziner der Charité an den Regierenden Bürgermeister Peter Müller und Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci hat der Berliner Tagesspiegel publik gemacht.

Das Testen von Reiserückkehrern sei im Umfang der vergangenen Wochen nicht mehr möglich. Die Berliner Labore kommen offenbar nicht mehr nach - dadurch werde auch "die Diagnostik im Rahmen der geplanten Testung von Pflegepersonal in Alten- und Pflegeheimen" erschwert.

Ein weiteres Argument ist, dass es offenbar am für die Tests nötigen Material fehlt. Wegen der “weltweiten Kontingentierung der zwingend benötigten Reagenzien und Verbrauchsmaterialien” gebe es bald nicht mehr genug Kapazitäten.

Alle Tests bei der Rückkehr nach Deutschland sind für Reisende bis zu 72 Stunden nach der Einreise kostenlos - egal, aus welchem Land sie kommen. Um zu beweisen, dass eine Person im Ausland war, kann sie etwa einen Boarding-Pass, ein Ticket, eine Hotelrechnung oder ähnliches vorlegen. Finanziert werden die Tests zunächst von den gesetzlichen Krankenversicherungen, auch für Privatpatienten. Der Bund übernimmt die Kosten dann aber über einen schon beschlossenen höheren Milliardenzuschuss an die Kassen.

Dabei sind pro Test vorerst 50,50 Euro für Laborleistungen veranschlagt, dazu kommen 15 Euro Vergütung für den Arzt.

Bei der Einführung dieser kostenlosen Tests Ende Juli verlautete aus dem deutschen Gesundheitsministerium, die Kapazitäten für weitere Tests seien da. Möglich seien bis zu 1,2 Millionen Tests pro Woche, seit längerem werde nur knapp die Hälfte davon ausgeschöpft.

In den Urlaubsländern kosten die Tests, die Reisende selbst zahlen müssen, unterschiedlich viel. In der Türkei werden etwa 15 bis 30 Euro fällig.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gurgeln statt Stäbchen: 15.000 Kinder in Österreich machen Test

Kroatien bangt um die Touristen und bietet Tests an

In der Tiefe des Hauptbahnhofs: Berlin eröffnet Zentrum für Gratis-Tests