Eilmeldung
This content is not available in your region

Vollmond-Oper in Prag: kleines, intimes Konzert mit Adam Plachetka

euronews_icons_loading
Adam Plachetka und Katerina Knezikova geben ein Konzert auf einer Dachterrasse in Prag
Adam Plachetka und Katerina Knezikova geben ein Konzert auf einer Dachterrasse in Prag   -   Copyright  Screenshot Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Alle 62 Emsemble-Mitglieder des Tschechischen Nationaltheaters in Prag sind seit Montag in Quarantäne. Die meisten Vorstellungen mussten abgesagt werden.

Damit Opernliebhaber trotzdem auf ihre Kosten kommen, hat der Prager Café-Besitzer Ondrej Kobza einen besonderen Abend organisiert: die "Full Moon Opera" auf der Dachterrasse des Lucerna-Palastes.

Eine kleine Veranstaltung mit ungewöhnlich prominenter Besetzung: Der weltbekannte tschechische Bassbariton-Sänger Adam Plachetka und seine Frau Kateřina Kněžíková sangen gemeinsam Opernklassiker.

Ondrej Kobza: "Es ist eine großartige Gelegenheit, etwas Musik zu hören, und Sie brauchen keine Maske zu tragen, weil wir draußen sind."

Screenshot Euronews
Adam Plachetka, tschechische Bassbariton-SängerScreenshot Euronews

Adam Plachetka meint, die Corona-Beschränkungen hätten die Menschen kreativer gemacht:

"Das Coronavirus hat uns alle dazu gebracht, mit dem aufzuhören, was wir gerade gemacht haben. So hatten wir Zeit, über ungewöhnliche Sachen und alternative Wege der Durchführung nachzudenken."

Adam Plachetka hätte eigentlich in Wien und Paris singen sollen, aber er genoss den intimen Auftritt zuhause in Prag. Die Besucher waren dankbar.

Die Opernliebhaberin Marie Blahova: "Es hat mir sehr gut gefallen, dass jemand, der in großen Konzertsälen ausverkauft ist, vor einer so kleinen Gruppe und an einem so schönen Ort hier in Prag auftritt."

Kateřina Kněžíková sang nicht nur über den "Mond am hohen Himmel" aus Antonin Dvoraks Oper Rusalka - die Meerjungfrau - sie konnte auch zu ihm aufschauen.

Screenshot Euronews
Konzert unter Vollmond auf der Dachterrasse des Lucerna-Palastes in PragScreenshot Euronews