Eilmeldung
This content is not available in your region

Gegen 2. Lockdown: Saftige Strafen für "Wiederholungstäter" in England

euronews_icons_loading
Gegen 2. Lockdown: Saftige Strafen für "Wiederholungstäter" in England
Copyright  Matt Dunham/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Leere Straßen, geschlossene Pubs. Das britische Newcastle wirkt wie eine Geisterstadt.

Es gibt wieder eine Sperrstunde ab 22 Uhr Seit Freitag gelten in mehreren Städten im Nord-Osten Großbritanniens strengere Kontaktbeschränkungen wegen der hohen Infektionszahlen. Das Gespenst eines landesweiten Lockdowns droht.

Deswegen setzt die britische Regierung auf einen verschärften Strafenkatalog zur Durchsetzung der Corona-Massnahmen ab Ende September.

Beim ersten Verstoß gegen die Quarantänepflicht drohen rund 1.100 Euro (1.000 Pfund) Bußgeld. Eine Summe, die sich bei Wiederholungstätern gar verzehnfacht - auf etwa 10.100 Euro (10.000 Pfund).

Man werde sehr hart gegen diejenigen vorgehen, die sich falsch verhielten. so Gesundheitsminister Matt Hancock in einem Appel an die Briten im Fernsehen. Er erklärte: "Sie haben die Wahl, ob das Virus außer Kontrolle gerät. Und es hängt von der individuellen Entscheidung der 60 Millionen Menschen ab, die in diesem Land leben, ob wir bei dem lokalen Lockdown-Ansatz bleiben können oder ob wir weitere nationale Maßnahmen ergreifen müssen."

Der Mangel an Corona-Tests stellt wie zu Beginn der Pandemie wieder ein Problem dar. Vor den Testzentren bilden sich lange Schhlangen. Potenziell infizierte müssen mitunter stundenlang anstehen.

Derweil steigt der Widerstand der Corona-Skeptiker. Hunderte demonstierten am Samstag auf dem Trafalgar Square in London gegen die Einschränkung ihrer persönlichen Freiheit.

Dabei könnte dem ganzen Land wieder ein Lockdown bevorstehen - während der Schulferien im Oktober. Das sollen Experten der britischen Regeirung empfohlen haben.

König Fußball regiert aber auch in England weiter, so fand an diesem Sonntagnachmittag in Newcastle das Premier League Match gegen Brighton statt - trotz lokalem Corona-Lockdown.