Eilmeldung
This content is not available in your region

Wunderkind oder heimlich gedopt? Sloweniens Tour de France-Star Tadej Pogacar

euronews_icons_loading
Tadej Pogacar aus Slowenien
Tadej Pogacar aus Slowenien   -   Copyright  Bernard Papon/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Auf die Frage, wer er sei, sagt Tour-de-France-Star Tadej Pogacar nach seinem überragenden Sieg bei der vorletzten Etappe: "Ganz einfach ein Kid mit zwei Schwestern und einem Bruder aus Slowenien, für das diese Pressekonferenz hier zu viel Rummel ist."

Er möge die einfachen Dinge des Lebens, meint Pogacar noch. Dann sucht er nach einer WLAN-Verbindung, um seine Eltern anzurufen, die Französischlehrer in Slowenien sind.

Der Vater, Mirko Pogacar, sieht den Erfolg seines Sohnes durchaus mit gemischten Gefühlen. Er sagt: "Gemischte Gefühle, auf der einen Seite sind wir sehr glücklich, auf der anderen Seite, ist es ein bisschen viel, dass er mit 21 Jahren alle drei Trikots gewonnen hat. Primoz Roglic hat die ganze Tour über gekämpft und am Ende nur Platz zwei belegt. Das ist auch ein gutes Ergebnis, aber er tut mir ein bisschen leid."

Ganz Slowenien feiert die Tour de France

Sloweniens Präsident Borut Pahor ließ in Ljubljana am Präsidentenpalast eine gelbe Flagge hissen, die Trikot-Farbe des Gesamtführenden der Tour de France.

Tadej Pogacar ist am 21. September 1998 in Komenda geboren.

Radsportexperten, die den fast 22-jährigen mit dem Spitznamen "Pogi" kennen, verweisen darauf, dass sich der diskrete junge Mann verwandelt, sobald er auf ein Fahrrad steigt und dass er schon die Kalifornien-Rundfahrt und bei der Vuelta in Spanien 2019 mehrere Etappen gewonnen hat. Auch bei dieser Tour de France war der junge Radprofi bei drei Etappen der Sieger.

Im gelben Trikot wirft der sehr bescheidene Sieger dann doch den Plüschlöwen (von Sponsor Crédit Lyonnais) in die Luft.

Sebastien Nogier/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Bei der Siegerehrung nach dem ZeitfahrenSebastien Nogier/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved

Beim Einzelzeitfahren am Samstag hat er seinen Landsmann Primoz Roglic, der die wegen der Coronakrise etwas andere Tour de France seit Wochen dominiert hatte, in den Schatten gestellt. Vor der vorletzten Etappe hatte Roglic noch einen Vorsprung von fast einer Minute.

Jugendlicher Elan oder doch gedopt?

Danach gefragt, ob Tadej Pogacar trotz negativer Tests vielleicht doch gedopt sei, sagen französische Experten: "Man kann nie wissen." Seit Lance Armstrong könne man nie wissen.

Im UCI WorldTeam UAE Team Emirates - dem Team von Tadej Pogacar - sind offenbar Mitarbeiter im Hintergrund tätig, die zuvor in Teams gearbeitet hatten, die mit Doping in Verbindung standen. Die gesamte Tour de France wird seit Jahren von Dopingvorwürfen und -nachweisen überschattet.

Am Montag feiert Tadej Pogacar seinen 22; Geburtstag. Sein beeindruckendstes Geschenk hat er wohl sich selbst gemacht.