Eilmeldung
This content is not available in your region

Bergkarabach: Iran legt Friedensplan vor

euronews_icons_loading
Kriegschäden in Beylagan
Kriegschäden in Beylagan   -   Copyright  TOFIK BABAYEV/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Neben Frankreich, Russland und den USA als Mitglieder der Minsk-Gruppe bemüht sich auch der Iran um Frieden in der umkämpften Region Bergkarabach. Der Iran verfügt über gemeinsame Grenzen mit Armenien und Aserbaidschan. Der Sprecher des Außenministeriums in Teheran sagte, die Islamische Republik habe einen Friedensplan ausgearbeitet.

Die Außenminister Frankreichs und Russlands sowie der stellvertretende US-Außenminister wirkten in Telefongesprächen auf ihre Amtskollegen in Armenien und Aserbaidschan ein. Beide Länder weisen jeweils der Gegenseite die Verantwortung für das Wiederaufflammen der Gefechte am vorvergangenen Sonntag zu.

euronews-Bericht aus dem Jahr 2016

Umkämpft ist auch die Hauptstadt Bergkarabachs, in Armenien Stepanakert und in Aserbaidschan Khankendi genannt. Armenien berichtet von Raketeneinschlägen in der Stadt. Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium meldete Angriffe der Gegenseite auf die zweitgrößte Stadt der Region und weitere Ortschaften.

Die Gefechte in Bergkarabach waren am Montag auch Gegenstand eines Gesprächs des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Die Türkei ist ein Verbündeter Aserbaidschans.