Spaniens Regierung verhängt den Notstand über die Hauptstadtregion Madrid

Spaniens Regierung verhängt den Notstand über die Hauptstadtregion Madrid
Copyright AFP TV
Von Euronews mit dpa, EFE, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Angesichts hoher Corona-Zahlen hat Spaniens Regierung den Notstand über Madrid verhängt. Die Regionalregierung nannte den Schritt unverhältnismäßig.

WERBUNG

Die spanische Regierung hat den Notstand über die Region Madrid verhängt. Grund sind die hohen Corona-Zahlen.

Gesundheitsminister Salvador Illa warf der Regierung der Autonomen Gemeinschaft Madrid vor, nichts unternommen zu haben.

Deshalb müsse man nun in der Lage sein, die Region mit der Hauptstadt zur Not auch gegen den Willen der Regionalregierung abzuriegeln.

Der Notstand gilt für zwei Wochen, eine Verlängerung muss vom Parlament abgesegnet werden.

Die konservative Regionalregierung kritisierte den Schritt. Madrids Innenminister bezeichnete den Notstand als Angriff auf alle Madrilenen. Er sei unnötig und unverhältnismäßig.

Mit 850.000 Infektionen ist Spanien das von der Pandemie am schwersten getroffene Land in Westeuropa.

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen 14 Tagen lag in Madrid laut dem Gesundheitsministerium zuletzt bei 563,86.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Madrid wegen Corona abgeriegelt - "Es gibt keinerlei Unterstützung"

Spanische Landwirte machen ihrem Ärger Luft

Mit dem Traktor auf der Plaza: Landwirte legen Zentrum von Madrid lahm