Eilmeldung
This content is not available in your region

12. Oktober - Spaniens Nationalfeiertag, aber in Lateinamerika?

Der 12. Oktober in Lateinamerika
Der 12. Oktober in Lateinamerika   -   Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Der 12. Oktober ist das Datum, an dem Christoph Kolumbus 1492 zum ersten Mal in Amerika ankam, ist der spanische Nationalfeiertag. Auf der anderen Seite des Atlantischen Ozeans wird nicht Christoph Kolumbus gefeiert, sondern es ist der Tag der Menschen, die den Kontinent schon zuvor bewohnten.

In Spanien auch als "Día de la Hispanidad"("Tag des Spanischseins" / "Tag der Hispanität") bekannt, haben einige Länder in den letzten Jahren den Namen geändert, um die indigene Vielfalt angesichts der von den spanischen Kolonisatoren aufgezwungenen Kultur hervorzuheben.

Argentinien

Auf Bitte der argentinischen Regierung hat das Institut gegen Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus (INADI) den 12. Oktober schon 2010 umbenannt - in "Tag der kulturellen Vielfalt" um, um die historische Reflexion und den interkulturellen Dialog über die Rechte der indigenen Völker zu fördern.

Bolivien

Evo Morales, der erste indigene Präsident Boliviens, benannte den 12. Oktober im Jahr 2011 in "Tag der Entkolonialisierung im Plurinationalen Staat Bolivien" um.

Der Präsident hat die Erklärung in den sozialen Netzwerken verbreitet.

Costa Rica

Seit 1994 wird dieses Datum offiziell als "Tag der Kulturen" bezeichnet.

Der Tag basiert auf Toleranz, erkennt die in Amerika vorherrschende ethnische Vielfalt an und verleugnet unter anderem nicht das Erbe Spaniens, das Vermächtnis der indigenen Völker und den afrikanischen Beitrag.

Bei der Verabschiedung des Tages der Kulturen wurde definitiv klargestellt, dass die Wurzeln Costa Ricas, wie die der übrigen lateinamerikanischen Länder, aus drei Stämmen kommen, die seit 1492 zusammenwirken: den spanischen, den indigenen und den afrikanisch-karibischen, was uns, auch wenn einige Leute es nicht kannten, zu einer multikulturellen und multiethnischen Nation machte", erklärt das Bildungsministerium auf seiner Website.

Ecuador

Jedes Jahr am 12. Oktober feiert Ecuador den "Tag der Interkulturalität und Plurinationalität mit Inklusion und Gerechtigkeit". In einem Dekret des ehemaligen Präsidenten Rafael Correa rechtfertigt er die Namensänderung mit dem Ziel, "die wahre Bedeutung des Ereignisses vom 12. Oktober zu erkennen und zu korrigieren und den Dialog zwischen verschiedenen Kulturen und Wissen zu fördern".

Guatemala

Guatemalteken feiern den "Tag des indigenen Widerstands".

Venezuela

Hugo Chávez beschloss 2002 per Dekret, dieses Datum "Tag des indigenen Widerstands" zu nennen, um dem ein Ende zu bereiten, was er als "diskriminierend, rassistisch und abwertend" bezeichnete. Dieser Tag ist "dazu bestimmt, unsere amerikanistische Selbstbestätigung für kulturelle und menschliche Einheit und Vielfalt anzuerkennen und sowohl die indigenen Völker Amerikas als auch die Beiträge afrikanischer, asiatischer und europäischer Völker und Kulturen bei der Bildung unserer Nationalität im Geiste des Dialogs der Zivilisationen, des Friedens und der Gerechtigkeit zu rechtfertigen", so das Dekret.

Peru

An diesem Tag begeht der Kongress der Republik Peru seit 2009 den ''Tag der Ureinwohner und des interkulturellen Dialogs'' (Day of Native Peoples and Intercultural Dialogue).

Chile

"Tag der Entdeckung zweier Welten" ist der neue Name, den die Chilenen dem 12. Oktober gegeben haben. Da er in diesem Jahr auf einen Freitag fällt, ist Montag, der 15. Oktober ein Feiertag.

Nicaragua

Für die Nicaraguanerinnen und Nicaraguaner wurde das Festival 2007 in "Tag des indigenen, schwarzen und volkstümlichen Widerstands" umbenannt, in Anlehnung an Guatemala oder Venezuela.

Dominikanische Republik

Der 12. Oktober wird auf der Karibikinsel als "Tag der kulturellen Identität und Vielfalt" gefeiert, obwohl der alte "Tag der Rasse" ("Dia de la Raza") immer noch in Gebrauch ist.

Uruguay

Das Äquivalent zum Kolumbus-Tag wird am 14. April, dem Tag der Amerikas, gefeiert. Allerdings wird der 12. Oktober seit 2014 als "Tag der kulturellen Vielfalt" gefeiert,

"Die gegenwärtige Bezeichnung des 12. Oktober entspringt einer europäischen Geschichtsvision, die sich auf das spanische Kolonisationskontingent konzentriert. Es ist klar, dass dieser Name nicht mit dem vorherrschenden Gefühl der Mehrheit der lateinamerikanischen Völker übereinstimmt", heißt es in dem Gesetzestext, der die Bezeichnung geändert hat.