Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Angefeindet von Trump: Alexandria Ocasio-Cortez (31) setzt sich wieder durch

Alexandria Ocasio Cortez in der Bronx
Alexandria Ocasio Cortez in der Bronx   -   Copyright  Kathy Willens/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Donald Trump und andere Republikaner hatten Alexandria Ocasio-Cortez wiederholt angefeindet. AOC - wie sich die junge Politikerin nach ihren Initialen nennt - ist in New York geboren, aber Trump hatte sie und drei weitere Abgeordnete aufgefordert "in ihr Heimatland" zurückzukehren.

Im Kongress in Washington hatte ihr republikanischer Kollege Ted Yoho (65) als "fucking bitch" bezeichnet - und sich danach nur sehr halbherzig entschuldigt. Alexandria Ocasio-Cortez hielt daraufhin eine weltweit viel beachtete Rede zu sexistischer Sprache.

Zusammen mit Ayanna Pressley aus Massachusetts, Ilhan Omar aus Minnesota und Rashida Tlaib aus Michigan bildet Alexandria Ocasio-Cortez "The Squad". Sie sind alle vier Women of color und linke Demokratinnen. AOC bezeichnet sich selbst als demokratische Sozialistin, sie hat Bernie Sanders unterstützt und plädiert für einen Mindestlohn von 15 Euro sowie für den "Green New Deal".

Ocasio-Cortez wurde 2018 erstmals im 14. Bezirk in New York gewählt - als sie ihr Amt antrat, war sie mit 29 Jahren die jüngste Abgeordnete. Ihre Mutter kommt aus Puerto Rico.

Viele sehen in Alexandria Ocasio-Cortez, die eine neue Generation von Politikerinnen verkörpert, eine künftige Präsidentschaftskandidatin.

"Als Schwestern bleiben wir standhaft" schreibt Ilhan Omar in einem Tweet, in dem sie sich und ihre Kolleginnen Alexandria Ocasio-Cortez, Ayanna Pressley und Rashida Tlaib zeigt, die alle vier im neuen Abgeordnetenhaus vertreten sein werden.