Eilmeldung
This content is not available in your region

Neuer Höchstwert: 19.990 - Laboren geht das Material aus

euronews_icons_loading
In Berlin
In Berlin   -   Copyright  Markus Schreiber/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Das Robert Koch-Institut meldet an diesem Donnerstag 19.990 Neuansteckungen mit dem Coronavirus in den vergangenen 24 Stunden - das sind mehr als jemals zuvor.

Die Zahl der Todesfälle von Covid-19-PatientInnen ist gleichzeitig um 118 auf insgesamt 10.930 gestiegen. Das RKI gibt den sogenannten R-Wert mit 0,81 an.

Labore sind überlastet und es fehlt an Reagenzien

Viele Labore, die die PCR-Tests analysieren, sind seit Tagen wenn nicht Wochen komplett überlastet. Zudem bestätigt das Robert Koch-Institut, dass es inzwischen an den für die Tests notwendigen Utensilien fehlt. 55 Labore nannten laut RKI Lieferschwierigkeiten für Reagenzien zum Auswerten der Tests sowie Plastikmaterialien und Pipettenspitzen.

"Nicht mehr alle testen"

Das RKI hat neue Empfehlungen zur Test-Strategie an Ärzte ausgegeben. Nicht mehr alle Menschen mit Erkältungssymptomen sollen auf das Coronavirus getestet werden. In der Mitteilung des RKI heißt es: "Testkapazitäten zur Diagnostik auf SARS-CoV-2-Infektion sollen effizient eingesetzt werden. Es ist nicht vorgesehen und nicht möglich, in der kommenden Herbst-/Wintersaison alle Personen mit ARE-Symptomatik (z.B. nur Schnupfen, Halsschmerzen) auf eine SARS-CoV-2-Infektion zu testen."

Viele Hoffnungen ruhen jetzt auf Schnelltests, die in Europa jetzt mehr und mehr verbreitet werden sollen.