Trump: „Wenn wir die rechtmäßigen Stimmen zählen, gewinne ich klar"

US-Flaggen
US-Flaggen Copyright Mark Lennihan/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der US-Präsident erhob auf einer Pressekonferenz erneut schwere Vorwürfe und sprach von Wahlbetrug der Demokraten im großen Stil.

WERBUNG

Ob Amtsinhaber Donald Trump oder sein Herausforderer Joe Biden die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten gewonnen hat, ist nach wie vor unklar.

Das Ergebnis der Wahl hängt mittlerweile vor allem an den Bundesstaaten Nevada, Georgia, North Carolina, Pennsylvania und Alaska. Wobei sich in Alaska ein deutliches Ergebnis zugunsten von Donald Trump abzeichnet. In den vier anderen Staaten bleibt es bei anhaltender Auszählung der Stimmen spannend.

Das Rennen zwischen Trump und seinem Herausforderer Joe Biden von den Demokraten ist und bleibt äußerst knapp. Beide Lager gaben sich siegessicher. Trump hatte den Sieg bereits in der Wahlnacht für sich beansprucht.

„In Amerika ist die Wählerstimme heilig. Auf diese Weise drückt das Land seinen Willen aus. Es ist der Wille der Wählerschaft, der über den Präsidenten der Vereinigten Staaten entscheidet und sonst nichts und niemand. Jede Wahlurne muss ausgewertet werden. Das werden wir zu Ende bringen, und so sollte es sein.", sagte Joe Biden.

Donald Trump forderte, die Stimmauszählung abzubrechen und sprach von Betrug, den es zu beenden gelte. Und weiter schrieb er: „Jede Stimme, die nach dem Wahltag eintraf, wird nicht gezählt." Bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus sagte der Präsident: „Wenn wir die rechtmäßigen Stimmen zählen, gewinne ich klar. Wenn Sie die illegalen Stimmen zählen, können sie versuchen, uns die Wahl zu stehlen."

„Es geht um Geduld und man muss ein bisschen Mitgefühl für einander haben, egal, wie das Ergebnis aussieht. Wir müssen vorankommen, vor allem in solch schwierigen Zeiten. Die wichtigste Botschaft lautet: Wir sitzen alle in einem Boot, egal, ob man für die eine oder die andere Person gestimmt hat", sagt ein Wähler.

Klagen in mehreren Bundesstaaten

In Georgia und Michigan wurden Klagen des Trump-Lagers wegen vermeintlichen Wahlbetrugs von Gerichten abgewiesen. In Pennsylvania wurde der Forderung der Republikaner stattgegeben, Wahlbeobachtern besseren Zugang zu den Auszählstellen zu gewähren. In Wisconsin fordert das Trump-Lager eine Neuauszählung und kündigte in Nevada eine weitere Klage an.

In mehreren Städten hielten Anhänger der beiden Bewerber Kundgebungen ab. Trump-Anhänger machten es dem Präsidenten gleich und forderten ein Ende der Stimmauszählung. Auch die Menschen, die dem Biden-Lager nahestehen, nahmen die Forderungen ihres Kandidaten auf und sprachen sich dafür aus, dass jede Stimme gezählt werde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA: Biden und Trump gewinnen Vorwahlen in Michigan

Warum Donald Trump Nikki Haley in ihrem Heimatstaat bezwang

Trump gewinnt Vorwahl in South Carolina