Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nord Stream 2-Arbeiten beginnen wieder

Von Kate Brady
euronews_icons_loading
Nord Stream 2-Arbeiten beginnen wieder
Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Bau der umstrittenen Nord Stream 2-Gaspipeline soll nach einer einjährigen Pause wieder aufgenommen werden. Das von Gazprom geführte Projekt wird unter der Ostsee laufen und soll die russischen Gasexporte nach Deutschland verdoppeln.

Doch die Pipeline hat nicht die Unterstützung der EU und bringt Deutschland daher in ein Dilemma.

Kate Brady, Euronews: "Wo steht Deutschland jetzt? Es heißt immer, europäische Themen sind deutsche Themen, aber im Moment sehen wir keine Überschneidung, weder was die geopolitschen Fragen noch die wirtschaftlichen angeht."

Claudia Kemfert, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung: "Deutschland steht zwischen allen, müssen wir sagen. Mitten drin in all diesen Streitigkeiten, die mit dieser Pipeline begonnen haben. Nicht nur wegen der Sanktionen gegen Russland, auch wegen der geopolitischen Probleme mit der Ukraine und allem was damit zusammenhängt, und das schon seit Jahren."

Ein Schiff unter russischer Flagge wurde beauftragt, die letzten Kilometer Rohr im dänischen Meeresboden zu verlegen. Doch einige Analysten glauben, dass Projekt sei zum Scheitern verurteilt:

Trotz der Wiederaufnahme der Arbeiten glauben einige Analysten, dass die gesamte Unternehmung zum Scheitern verurteilt ist. Auch sind die Zweifel an der Wirtschaftlichkeit von Nord Stream 2 groß.

Dr. Thomas O'Donnell, Energieanalyst von Hertie School of Governance in Berlin, erklärt:

"Die Pipeline kann man im Grunde genommen vergessen. Die Bundesregierung will das nicht zugeben, aber es ist eine heikle Angelegenheit für Berlin. Und die EU hat überhaupt kein Interesse an der Pipeline. Die EU hat diese Pipeline nie unterstützt. Das Parlament hat dagegen gestimmt und dies sehr deutlich gemacht. Die Europäische Kommission war konsequent dagegen."

Die etwa 9,5 Milliarden Euro teure Pipeline ist zu 94 Prozent fertig.

Durch die zwei jeweils rund 1200 Kilometer langen Leitungen von Nord Stream 2 sollen künftig jedes Jahr 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas von Russland nach Deutschland gepumpt werden.