Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Straßenschlachten bei Protesten gegen Präsident Piñera

euronews_icons_loading
Straßenschlachten bei Protesten gegen Präsident Piñera
Copyright  Esteban Felix/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

In der chilenischen Hauptstadt Santiago ist es bei Anti-Regierungsprotesten zu schweren Straßenschlachten gekommen.

Hunderte von Demonstranten besetzten die Alameda de Santiago, die Hauptschlagader der Metropole, und forderten den Rücktritt von Präsident Sebastián Piñera.

Weil die Protestierenden einen Rückzug verweigerten, setzten die Sicherheitskräfte Wasserwerfer und Tränengas ein. Trotzdem kam es weiterhin zu Handgemengen und tätlichen Übergriffen auf beiden Seiten. Der Protestmarsch selbst löste sich auf. Berichte über Verletzte gab es nicht.

Die Demonstranten hatten auch die Freilassung aller Protestierenden gefordert, die seit dem Beginn der Protestwelle vor dreizehn Monaten verhaftet worden waren. Die Proteste richten sich vor allem gegen soziale Ungleichheiten.

Laut der jüngsten Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Cadem lehnen 78 Prozent der Bevölkerung Sebastián Piñera als Staatsoberhaupt ab. In der Vorwoche waren es 73 Prozent.