Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wer sind schon Messi und Ronaldo? Lewandowski zum FIFA-Weltfußballer gewählt!

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Die FIFA-Zeremonie fand in diesem Jahr virtuell statt
Die FIFA-Zeremonie fand in diesem Jahr virtuell statt   -   Copyright  Valeriano Di Domenico/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Die FIFA-Preisverleihung "Weltfußballer-Wahl 2020" findet in diesem Jahr digital statt – um 19 Uhr begann die Show. Die Abstimmungsperiode lief vom 25. November bis zum 9. Dezember.

Robert Lewandowski vom FC Bayern München gelang dabei der lang ersehnte Triumph: Er setzte sich gegen seine Konkurrenten Cristiano Ronaldo und Lionel Messi durch, die Abonnements-Sieger der vergangenen Jahre. Lewandowskis Verein hatte das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League gewonnen. In allen drei Wettbewerben wurde der Pole Torschützenkönig. Der verdiente Lohn ist der erste Auftritt im Rampenlicht der FIFA-Bühne. Einer der ersten Gratulanten in München war sein Stürmer-Kollege Thomas Müller.

Geschäftstüchtig wie immer verband sein Verein FC Bayern München den Glückwunsch mit einem Bestellhinweis für das neue Weltfußballer-Trikot.

Lewandowski äußerte sich eher nüchtern zu seinem Erfolg, den er jahrelang ersehnt hatte. Etwas angefressen dürfte vor allem Cristiano Ronaldo gewesen sein. Der portugiesische Nationalheld hätte durch eine Wahl seinen sechsten FIFA-Titel perfekt machen und dadurch mit Dauerrivale Lionel Messi gleichziehen können.

Die Engländerin Lucy Bronze ist erstmals zur Weltfußballerin des Jahres gewählt worden. Die 29-Jährige setzte sich bei der Abstimmung des Weltverbandes FIFA gegen die Dänin Pernille Harder und die Französin Wendie Renard durch. Die Abwehrspielerin hatte im Sommer mit Olympique Lyon die Champions League gewonnen und war dann nach England zu Manchester City gewechselt. Glückwünsche aus Lyon gab es trotzdem.

In der Kategorie "Welttorhüter" gewann Bayern-Star Manuel Neuer. Als Rückhalt war Neuer maßgeblich am außergewöhnlichen Jahr des FC Bayern beteiligt: Meister, DFB-Pokal-Gewinner, Champions League-Sieger, dazu die Titelgewinne im deutschen und europäischen Supercup. In seiner ruhmreichen Karriere erhielt der Weltmeister von 2014 diese individuelle FIFA-Trophäe zum ersten Mal.

Bei den Frauen wurde Sarah Bouhaddi von Olympique Lyon Welttorhüterin 2020. Die Französin setzte sich gegen Christiane Endler (Paris Saint-Germain) und Alyssa Naeher (Chicago Red Stars) durch.

FIFA-Trainer des Jahres wurde zum zweiten Mal MeistermacherJürgen Klopp vom FC Liverpool. Platz zwei belegte Hansi Flick vom FC Bayern München vor Marcelo Bielsa aus Argentinien vom Premier-League-Aufsteiger Leeds United.