Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

200.000 Corona-Tote in Brasilien, Bolsonaro: "Das Leben geht weiter"

euronews_icons_loading
200.000 Corona-Tote in Brasilien, Bolsonaro: "Das Leben geht weiter"
Copyright  Edmar Barros/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Brasilien hat die Schwelle von 200.000 Coronatoten überschritten. Das ist die zweithöchste Zahl hinter den USA, dort sind es über 360.000.

Der Vila Formosa Friedhof in der brasilianischen Hauptstadt São Paulo platzt aus allen Nähten. Hunderte Gräber sind frisch und täglich kommen neue hinzu.

Aber Experten erwarten in Brasilien das Schlimmste erst noch, zu Beginn dieses Jahres. Denn Maßnahmen im Kampf gegen Covid-19 gibt es kaum. Die Menschen sind in der Krise weitestgehend sich selbst überlassen.

Das chaotische Krisen-Management von Präsident Jair Bolsonaro wird von allen Seiten kritisiert.

Zu der hohen Zahl an Coronatoten im Land sagte Jair Bolsonaro: "Wir bedauern, dass wir heute 200.000 Todesfälle erreichen, viele davon sind mit Covid, andere an Covid gestorben. Wir können es nicht ändern, aber das Leben geht weiter."

Wir können es nicht so machen, wie einige Leute es wollen: zu Hause bleiben und sich später um die Wirtschaft kümmern.
Jair Bolsonaro, Brasiliens Präsident

"Wir können es nicht so machen, wie einige Leute es wollen, "zu Hause bleiben" und sich später um die Wirtschaft kümmern. Das wird nicht funktionieren, das würde in Brasilien ein Chaos verursachen. Das kann noch dramatischer werden als die Folgen des Virus", so Bolsonaro weiter.

Start einer Impfkampagne unklar

Ein konkretes Datum für den Start der nationalen Impfkampagne gibt es noch nicht. Am Donnerstag sagte Gesundheitsminister Eduardo Pazuello, dass der Start "im besten Fall am 20. Januar" erfolgen könnte, dass er aber auch "auf Mitte Februar oder Anfang März" verschoben werden.

Ausschlaggebend ist die Genehmigung eines Impfstoffs. Es hänge davon ab, wie lange es dauert, bis die Impfstoffe von der Regulierungsbehörde Anvisa genehmigt werden.

Der Gouverneur des bevölkerungsreichsten Bundesstaates Sao Paulo, Joao Doria, - ein Rivale von Bolsonaro - drängt auf eine schnelle Genehmigung des chinesischen Impfstoffs CoronaVac.

Dieser wurde in Brasilien in einer klinischen Studie des brasilianischen Forschungszentrums Butantan getestet. Nach Angaben des Institutdirektors Dimas Covas habe CoronaVac eine 100-prozentige Wirksamkeit gegen schwere und mittelschwere Verläufe gezeigt.

Es habe unter den Geimpften keine schweren Fälle gegeben, so Covas.

Der öffentliche Druck könnte eine baldige Zulassung erzwingen.

***