Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Skandal um Shia LaBeouf überschattet Drama "Pieces of a Woman"

euronews_icons_loading
Skandal um Shia LaBeouf überschattet Drama "Pieces of a Woman"
Copyright  Benjamin Loeb / © Netflix Inc. vía AP
Schriftgrösse Aa Aa

"Pieces of a Woman" steht ganz oben auf der Liste der Streifen, die Filmfans zu Beginn des neuen Jahres besonders ans Herz gelegt werden. Wegen Corona nicht auf der großen Kinoleinwand, sondern "nur daheim" auf der Streaming-Plattform Netflix.

Allerdings überschatten nun Missbrauchsvorwürfe gegen Hauptdarsteller Shia LaBoeuf die Freude über einen gelungenen, emotional aufwühlenden Film.

Das Drama mit Vanessa Kirby und Shia LaBoeuf handelt von einem Paar, das sein erstes Kind bei der Hausgeburt auf tragische Weise verliert und an dem Schmerz auseinanderbricht. Regie führte der Ungar Kornél Mundruczó. Seine Frau Kata Wéber schrieb das Drehbuch - basierend auf eigenen Erlebnissen.

Die Britin Vanessa Kirby, bekannt aus "Mission: Impossible" und der TV-Serie "The Crown", wurde im September beim Filmfestival von Venedig für ihre Leistung als beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Schwerwiegende Anschuldigungen von Ex-Freundin FKA Twigs

Auch für ihren Leinwandpartner hätte sich die Filmkritik gern begeistert - doch dann geriet der immer mal wieder für Skandale bekannte US-Star Shia Labeouf in die Schlagzeilen. Zunächst verklagte ihn seine Ex-Freundin, die britische Musikerin FKA Twigs, wegen Körperverletzung, sexueller und emotionaler Gewalt. Dann meldete sich auch die australische Musikerin Sia mit ähnlichen Vorwürfen zu Wort. Zu viel für die aktuelle Freundin Margaret Qualley, die die Trennung bekannt gab.

Zu den Missbrauchsvorwürfen sagt Regisseur Kornél Mundruczó, es seien schwerwiegende Anschuldigungen. "Es ist schwer, so etwas zu lesen. Mein Herz war voll von Kummer und Trauer über diese Berichte. Ich glaube, dass alle Menschen ermutigt werden sollten, mit ihren Geschichten an die Öffentlichkeit zu gehen. Und ich stehe hinter ihnen.

"Wir sind stolz auf diesen Film, in dem Vanessa Kirby das tiefe innere Erleben einer Frau zeigt. Wir möchten, dass die Aufmerksamkeit auf unserem Film, den großartigen schauspielerischen Leistungen und auf der Bedeutung des Films ruht."
Kornél Mundruczó
Regisseur

Wir sind stolz auf diesen Film, in dem Vanessa Kirby das tiefe innere Erleben einer Frau zeigt. Wir möchten, dass die Aufmerksamkeit auf unserem Film, den großartigen schauspielerischen Leistungen und auf der Bedeutung des Films ruht."

Auch Vanessa Kirby sagte in einem Statement allen Missbrauchsopfern ihre Unterstützung zu, wollte sich aber - wegen des laufenden Verfahrens - zu den Vorwürfen gegen ihren Schauspielkollegen nicht äußern.