Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Auf Mallorca ist Sprechen im Bus verboten - im Kampf gegen Corona

euronews_icons_loading
Sprechen im Bus auf Mallorca verboten
Sprechen im Bus auf Mallorca verboten   -   Copyright  AP Screenshot
Schriftgrösse Aa Aa

Auf Mallorca gibt es neue Corona-Maßnahmen, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Dazu gehört auch ein Redeverbot im öffentlichen Nahverkehr. Es gilt für Gespräche zwischen Fahrgästen - und es ist verboten zu telefonieren.

Die Empfehlung kam von spanischen Virologen. Die Regionalregierung von Mallorca sah sich gezwungen, diese Empfehlung umzusetzen. Der für Verkehr zuständige Minister der Reginalregierung, Jaume Mateu Lledò, erklärt:

"Es gibt wissenschaftliche Studien, die zeigen, dass wir beim Sprechen Aerosole in die Luft pusten, die das Virus transportieren. Wenn wir also neben der Maskenpflicht das Reden verbieten, sind wir im Nahverkehr zu 100 Prozent sicher. Darum gibt es jetzt ein Sprechverbot."

Dass das Coronavirus durch die sehr kleinen Aerosole übertragen wird, ist schon lange bekannt.

Im Gespräch mit dem SPIEGEL fordert auch Ingo Wortmann, Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen, dass sich Menschen im öffentlichen Nahverkehr derzeit nicht unterhalten sollten. Er sagt: "Wissenschaftlich belegt ist aber, dass schon 30 Sekunden Sprechen ähnlich viele Aerosole produziert wie ein kurzes Husten. Und ich selbst habe schon beobachtet, wie sich jemand in der Bahn zum Telefonieren die Maske herunterzog – das ist völlig inakzeptabel."

Unverständnis der Fahrgäste: "Es ist unmöglich, ruhig zu bleiben"

Genau dieses Verbot stößt bei den Fahrgästen im Bus auf viel Unverständnis. Eine Frau meint: "Ich finde das totalen Unsinn. Es gibt doch Leute, die mit Masken auch in anderen öffentlichen Räumen sprechen."

Auch ein anderer Fahrgast ist nicht einverstanden: "Das ist keine gute Idee. Du sprichst doch mit deinem Freund neben dir, das passiert ganz automatisch. Es ist unmöglich, ruhig zu bleiben. Das funktioniert nicht."

Die bisherigen Maßnahmen bleiben neben dem Redeverbot bestehen: Der Ticketverkauf beim Busfahrer ist weiterhin nicht möglich und viele Sitze müssen frei bleiben.

In Spanien ist die Zahl der Neuinfektionen in den letzten Tagen extrem gestiegen - mit einem neuen Rekord von 41.500 Infektionen am Mittwoch.

Angesichts der steigenden Zahlen - vor allem auf Ibiza - wurde mit einer weiteren Verschärfung der Maßnahmen gerechnet.

Journalist • Luis Nicolas Jachmann