Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nawalny drohen 3 Jahre Haft wegen Verstoß gegen Bewährungsauflagen

euronews_icons_loading
Nawalny drohen 3 Jahre Haft wegen Verstoß gegen Bewährungsauflagen
Copyright  Пресс-служба Мосгорсуда.
Schriftgrösse Aa Aa

"Ich war zur Behandlung in Deutschland", verteidigt sich Alexej Nawalny, Doch dem Oppositionspolitiker droht eine Haftstrafe von dreieinhalb Jahren wegen Verstoß gegen Bewährungsauflagen.

Der Strafvollzug fordert auch eine Geldstrafe von umgerechnet mehr als 5.000 Euro.

Vor dem Moskauer Stadtgericht wurden zahlreiche Nawalny Unterstützerinnen und Unterstützer festgenommen. Die Sonderpolizie OMON hatte versucht, das Justizgebäude weiträumig abzusperren.

Am vergangenen Sonntag hatten Zehntausende gegen Präsident Wladimir Putin und für Alexej Nawalny protestiert. Dabei wurden mehrere Tausend Menschen inhaftiert. Die russischen Behörden haben Demonstrationen generell verboten - mit Verweis auf die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Alexej Nawalny war nach einem Vergiftungsversuch in Sibirien zur Behandlung in die Charité nach Berlin gebracht worden. Danach hielt er sich zur Reha in Süddeutschland auf. Aber der Kreml-Kritiker wollte unbedingt nach Russland zurückkehren.

Nach dem Flug von Berlin nach Moskau veröffentlichte Nawalny auf YouTube eine Reportage zu "Putins Palast". Doch Russlands Präsident bestreitet, dass das Anwesen ihm gehört. Einer der Slogans bei den Protesten in vielen russischen Städten war "Putin ist ein Dieb".