Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Premiere in Frankreich: Mit fremdem Uterus zum Babyglück

euronews_icons_loading
Premiere in Frankreich: Mit fremdem Uterus zum Babyglück
Copyright  Anupam Nath/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Es ist eine Premiere in Frankreich und eine große medizinische Leistung: Zum ersten Mal hat eine Französin mit einer gespendeten Gebärmutter ein Baby geboren. Ihr kleines Mädchen kam am 12. Februar im Foch-Krankenhaus nahe Paris zur Welt.

Ohne Gebärmutter geboren

Für die Mutter, Déborah, wurde ein Traum wahr. "Sie können sich sicher vorstellen, wie glücklich die Mutter ist. Es geht ihr gut, es gab keine Komplikationen. Sie ist dabei, sich zu erholen, ihr Baby zu stillen, sich um die Kleine zu kümmern. Alles läuft wunderbar", sagt Jean-Marc Ayoubi, Leiter der Gynäkologie des Foch-Krankenhauses.

Die 36-jährige Deborah wurde ohne Gebärmutter geboren - ein Phänomen, das eine von 4500 Frauen betrifft. 2019 erhielt sie die erste Gebärmuttertransplantation in Frankreich. Die Spenderin war ihre Mutter, damals 57 Jahre alt.

"Medizinischer Triumph"

"Es ist ein Erfolg, ein medizinischer Triumph und eine riesige Chance, die Zehntausenden von Patientinnen Hoffnung gibt", erklärt Doktor Ayoubi.

Sein Team hofft, bald auch andere betroffene Frauen bei ihrem Kinderwunsch zu unterstützen. Es laufen klinische Studien an zehn weiteren Patientinnen, die ohne Gebärmutter geboren wurden.