Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Botschafter-Leiche nach Rom überführt - Keine Spur von Tätern

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa
euronews_icons_loading
Kongolesische Truppen in der Nähe des Tatortes im Osten der Demokratischen Republik Kongo
Kongolesische Truppen in der Nähe des Tatortes im Osten der Demokratischen Republik Kongo   -   Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Mit einem Sonderflug der italienischen Luftwaffe sind die sterblichen überreste des italienischen Botschafters in der Demokratischen Republik Kongo, Luca Attanasio, und seines Leibwächters Vittorio Iacovacci nach Rom überführt worden.

An der Empfangszeremonie auf dem Flughafen Ciampino nahm auch Ministerpräsident Mario Draghi teil. Die beiden Italiener und ihr einheimischer Fahrer waren von Unbekannten auf offener Straße durch Schüsse tödlich verletzt worden.

"Klare und vollständige Antworten"

Der italienische Außenminister Luigi Di Maio forderte von den Vereinten Nationen Aufklärung über die Umstände des Überfalls: "Zu der Mission hatten die Vereinten Nationen eingeladen. Und auch die Reise mit dem Auto fand im organisatorischen Rahmen des Welternährungsprogramms statt. Wir erwarten vom Welternährungsprogramm, dass sie uns einen detaillierten Bericht schicken, der alle nützlichen Details über das Programm dieser Reise und die für die Sicherheit der Delegation getroffenen Maßnahmen enthalten muss. Wir haben auch erklärt, dass wir erwarten, in kürzester Zeit klare und vollständige Antworten zu erhalten."

Fahndung nach Tätern bislang wohl erfolglos

Nach kongolesischen Angaben war Attanasio von Kugeln in den Bauch getroffen worden. Er wurde schwer verletzt in ein Militärkrankenhaus nach Goma gebracht, wo er den Verletzungen erlag. UN-Generalsekretär Antonio Guterres verurteilte den Angriff aufs Schärfste und rief die Regierung auf, die Tat schnell zu untersuchen und die Täter und Täterinnen zur Rechenschaft zu ziehen.

Die kongolesische Regierung richtete einen Krisenstab ein und entsandte Ermittler in die Grenzstadt Goma. Sie machte Hutu-Rebellen aus dem Nachbarland Ruanda für den Überfall auf den Konvoi des Welternährungsprogramms verantwortlich. Die Freischärler wiesen eine Tatbeteiligung zurück. In Ost-Kongo sind mehrere Milizen aktiv, weil die Gegend reich an Bodenschätzen ist.