Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Charles Michel an der ukrainischen Front

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Charles Michel an der ukrainischen Front
Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Zwei Tage hält sich Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, in der Ukraine auf. Mit Präsident Wolodymyr Selenskyj besuchte er den Osten des Landes, in dem immer noch kein Frieden herrscht. Nur wenige Stunden vor dem Treffen zwischen Michel und Selenskyj kam in einem der umkämpften Gebiete ein ukrainischer Soldat bei einem Gefecht mit Separatisten ums Leben.

Michel: „Sie sind nicht allein, wir stehen an Ihrer Seite"

Michel sagte in einer Rede: „Die Europäische Union hat der Ukraine wesentliche Unterstützung zukommen lassen, um die Auswirkungen des Konflikts zu lindern. In diesem Jahr beginnen wir ein neues Programm, um die wirtschaftliche Entwicklung sowie den öffentlichen Dienst zu stärken, was auch die finanzielle Unterstützung für Übergangsstellen an der Kontaktlinie betrifft. Lassen Sie mich das noch einmal sagen: Präsident Selenskyj, Menschen in der Ukraine, Sie sind nicht allein, wir stehen an Ihrer Seite."

Es sei eine beschämende Wahrheit, dass es im Jahr 2021 auf dem europäischen Kontinent immer noch Krieg gebe, so Michel angesichts des ungelösten Konflikts in der Ostukraine.

An diesem Mittwoch geht es bei Michels Ukraine-Besuch vor allem um die Covid-19-Bekämpfung. Das Land hatte vergangene Woche mit der Massenimpfung begonnen. Der vergleichsweise späte Auftakt hatte Präsident Selenskyj Kritik eingebracht. Selenskyj ließ sich öffentlichkeitswirksam impfen. Auf diese Weise wolle er die Bevölkerung ermuntern, es ihm gleichzutun, so der ukrainische Präsident. Das Land hatte in einer ersten Lieferung 500 000 Dosen des AstraZeneca-Impfstoffes erhalten.