Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Fünf Jahre danach: Belgien verneigt sich vor den Terror-Opfern

Von Euronews mit AFP, dpa
euronews_icons_loading
König Philippe legte in der Brüsseler U-Bahnstation Maelbeek einen Kranz nieder
König Philippe legte in der Brüsseler U-Bahnstation Maelbeek einen Kranz nieder   -   Copyright  Christophe Licoppe/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Mit bewegenden Zeremonien hat Belgien der Opfer der Anschläge vor fünf Jahren gedacht. Im Brüsseler Flughafen Zaventem und in der U-Bahn-Station Maelbeek, den Orten der Attentate, wurden im Beisein von König Philippe und Königin Mathilde Schweigeminuten abgehalten.

Anwesend war auch der belgische Premierminister Alexander de Croo. Er sagte bei einer Gedenkfeier, die Anschläge seien nicht nur mörderisch gewesen, sondern auch Angriffe auf die Freiheit, Demokratie und Toleranz Belgiens.

Im Rahmen der Zeremonien wurden in der U-Bahn-Station die Vornamen der dort Getöteten verlesen.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die in Ixelles in der Region Brüssel-Hauptstadt geboren wurde, erinnerte auf Twitter an die Anschläge.

Am 22. März 2016 waren insgesamt drei Sprengsätze explodiert, zwei im Flughafen und einer in der U-Bahn-Station.

35 Menschen kamen ums Leben, darunter auch drei Attentäter. Mehr als 300 Menschen wurden verletzt. Zu den Anschlägen bekannte sich die Miliz Islamischer Staat.