EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Schwarze Kassen in Spaniens PP: Rajoy und Aznar "wussten von nichts"

Ex-Ministerpräsident Mariano Rajoy bei Zeugenaussage per Video
Ex-Ministerpräsident Mariano Rajoy bei Zeugenaussage per Video Copyright Screenshot RTVE via EBU
Copyright Screenshot RTVE via EBU
Von Francisco Fuentes mit AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ihren eigenen Aussagen zufolge haben die ehemaligen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy und José Maria Aznar nichts von der parallelen Kontoführung ihrer Partei gewusst.

WERBUNG

Im Prozess um die schwarze Kasse in Spaniens konservativer Volkspartei PP in Henares bei Madrid haben zwei ehemalige Regierungschefs jegliche Verwicklung in den Skandal bestritten.

So erklärte der ehemalige Ministerpräsident Mariano Rajoy, er habe in seinen 40 Jahren als Mitglied der Partido Popular nie einen Parteichef oder ein Parteimitglied über die sogenannte Box B - die parallele Buchhaltung - sprechen hören. Rajoy war von 2011 bis 2018 spanischer Regierungschef.

Die "Box B" steht für die schwarze Kasse der PP, in die jahrzehntelang Gelder von Geschäftsleuten für die Parteispitze der Partido Popular geflossen sein sollen. Luis Barcenas, der Hauptangeklagte und ehemalige Schatzmeister der PP, hatte Mariano Rajoy beschuldigt, während dessen Regierungszeit Geld aus dieser schwarzen Kasse erhalten zu haben.

Auch Ex-Ministerpräsident José Maria Aznar bestritt in seiner Zeugenaussage per Video jegliche Kenntnis von paralleler Kontoführung.

Luis Barcenas war zuvor im sogenannten Fall "Gürtel" verurteilt worden. Seit Jahren versucht sich die Partei von den Korruptionsaffären zu distanzieren.

Journalist • Kirsten Ripper

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

4 Mio. Euro unterschlagen - Spaniens Konservative & der Korruptionsskandal

"Gürtel-Affäre": Jetzt muss Spaniens Ministerpräsident Rajoy vor Gericht - als Zeuge

Sanfermines: Sieben Personen nach Stierrennen ins Krankenhaus eingeliefert