EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Nach Zugcrash: Al-Sisi lässt Entschädigungssummen verdoppeln

Unfallstelle in Sohag im Süden Ägyptens
Unfallstelle in Sohag im Süden Ägyptens Copyright AP/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright AP/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit AFP / DPA
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ministerpräsident Mustafa Madbouly versprach nach einem Besuch bei Verletzten im Krankenhaus schnelle Hilfe für die Opfer. Den Anweisungen von Präsident Abdel Fattah al-Sisi gemäß habe man sich auf eine Verdoppelung der Entschädigungssummen geeinigt

WERBUNG

Bis tief in die Nacht dauerten die Bergungsarbeiten nach dem Zusammenstoß zweier Züge im Süden Ägyptens. Nach Angaben der Behörden kamen bei dem verheerenden Zugunglück mindestens 32 Menschen ums Leben. 165 weitere wurden verletzt.

Auslöser für den Auffahrunfall 400 Kilometer südlich der Hauptstadt Kairo war offenbar ein Passagier, der die Notbremse gezogen hatte.

Wie die ägyptische Eisenbahnbehörde erklärte, sei der Zug deshalb auf offener Strecke zum Stehen gekommen und ein nachfolgender Zug in hineingerast. Mehrere Waggons und eine Lok entgleisten.

Ministerpräsident Mustafa Madbouly wollte sich zunächst nicht zur Ursache äußern, versprach jedoch nach einem Besuch der Verletzten im Krankenhaus schnelle Hilfe für die Opfer.

Den Anweisungen von Präsident Abdel Fattah al-Sisi gemäß habe man sich auf eine Verdoppelung der Entschädigungssummen geeinigt, die bei solchen Unfällen für gewöhnlich gezahlt würden.

Daraus ergebe sich eine Entschädigung von umgerechnet knapp 5.400 Euro pro Familie im Todesfall und mehr als 2000 Euro Entschädigung für Betroffene je nach Schwere der Verletzung.

Mehr als 100 Krankenwagen wurden zum Unfallort in der Provinz Sohag, etwa 440 Kilometer südlich von Kairo geschickt und die Verletzten wurden in vier Krankenhäuser gebracht.

Auch zwei Flugzeuge mit insgesamt 52 Ärzten, hauptsächlich Chirurgen, wurden nach Sohag geschickt, wie sagte Gesundheitsministerin Hala Zayed bei einer Pressekonferenz bestätigte. Zudem stünde ein Militärflugzeug bereit, das Patienten im Notfall nach Kairo befördern könnte.

In Ägypten kommt es immer wieder zu schweren Zugunglücken. Ursache ist nach Ansicht von Kritikern häufig der schlechte Zustand von Zügen und Gleisen sowie die mangelhafte Ausbildung von Zugführern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mindestens 32 Tote und Dutzende Verletzte bei Zugunglück in Ägypten

Suche nach Ursache für tödliche Flugzeugkollision

Der tiefe Fall eines Kanzlers: Prozess gegen Sebastian Kurz vor dem Wiener Landgericht