Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nawalnys Ärzte vor seinem Straflager verhaftet

Access to the comments Kommentare
Von Louise Miner
euronews_icons_loading
Die Ärztin von Alexej Nawalny wurde vor dem Straflager verhaftet
Die Ärztin von Alexej Nawalny wurde vor dem Straflager verhaftet   -   Copyright  Pavel Golovkin/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Die russische Ärztin von Alexej Nawalny fürchtet um sein Leben. Eine Ärztedelegation wartete außerhalb des Gefängnisses, in dem der Kremlkritiker inhaftiert ist, in der Hoffnung, ihn sehen zu kénnen. Nawalny leidet nach eigenen Angaben unter starkem Husten, Fieber, starken Rückenschmerzen und Taubheit in den Beinen. Den Äzten wurde der Zutritt verwehrt, seine persönliche Ärztin wurde vor dem Straflager verhaftet.

Wir wissen nicht viel, das Schrecklichste ist die Verwirrung und Unsicherheit. Es macht nicht nur uns, seinen behandelnden Ärzten Angst, sondern auch seiner Familie und allen, die wissen wollen, wie es ihm geht. Deshalb ist es wichtig, Informationen zu bekommen und dieses Problem zu lösen, ohne dass die Situation eskaliert.
Anastasiya Vasilyeva
Leiterin der unabhängigen russischen Ärztegewerkschaft Alliance of Doctors und persönliche Ärztin von Alexei Navalny

Die Generalsekretärin von Amnesty International, Agnes Callamard, twitterte, dass sie dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Brief zu dem sich verschlechternden Gesundheitszustand Nawalnys geschrieben habe. Sie wirft Russland vor, Nawalny langsam sterben zu lassen.

Der Kremlkritiker verbüßt eine zweieinhalbjährige Haftstrafe wegen eines Verstoßes gegen Bewährungsauflagen. Ende März war er in Haft in Hungerstreik gegangen.

Die Sprecherin des russischen Aussenministeriums hatte per Tweet auf die Ernennung von Agnes Callamard mit Glückwünschen reagiert:

Wir wünschen ihr viel Erfolg und hoffen, dass sie sich bei ihrer neuen Aufgabe von sachlichen Fakten leiten lässt.
Marija Sacharowa
Leiterin Information und Presse des Außenministeriums der Russischen Föderation

Die russischen Behörden weisen Beschwerden über Misshandlungen und mangelnde medizinische Versorgung in dem Straflager zurück.