Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Überschwemmungen auf Insel Timor: Weitere Tote befürchtet

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Ein Opfer wird abtransportiert
Ein Opfer wird abtransportiert   -   Copyright  HANDRIANUS EMANUEL/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Auf Timor und den umliegenden Inseln wird nach Überlebenden der Überschwemmungen gesucht und die erheblichen Sachschäden beseitigt. Indonesien gibt die Zahl der Todesopfer mit 128 an, es werden weitere befürchtet. Auch die Republik Osttimor ist von den Überschwemmungen in Folge starker Niederschläge betroffen, 27 Menschen kamen hier mindestens ums Leben.

Indonesien setzt die Armee für Bergungs- und Aufräumarbeiten ein sowie um die Tausenden zu versorgen, die in Notunterkünften ausharren müssen.

Die Wassermassen lösten Erdrutsche aus, im Bezirk Lembata soll die Bevölkerung, die in besonders für Überschwemmungen und Verschüttungen anfälligen Gegenden lebt, umgesiedelt werden.

„Ob sie das gut finden oder nicht: Sie müssen umziehen"

„In diesem Gebiet werden keine Menschen mehr leben, das werden wir nicht mehr zulassen. Ob sie das gut finden oder nicht: Sie müssen umziehen“, so der Vorsteher des Bezirks Lembata.

Indonesiens Präsident Joko Widodo betonte, die Beschleunigung der Räumung der betroffenen Gebiete, sei jetzt das Wichtigste, um die Menschen in Sicherheit zu bringen.