Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Konservativ siegt in Ecuador

Access to the comments Kommentare
Von Francisco Fuentes
euronews_icons_loading
Konservativ siegt in Ecuador
Copyright  Angel Dejesus/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Bei den Präsidentschaftswahlen in Ecuador hat der Konservative Guillermo Lasso in seinem dritten Anlauf gewonnen. Der 65-Jährige wirtschaftsliberale und sozialkonservative Ex-Banker kam auf 52 Prozent, sein Rivale, der linksgerichtete Wirtschaftswissenschaftler Andrés Arauz, kam bei der Stichwahl auf 47 Prozent der Stimmen.

Ab dem 24. Mai werde ich mich als Ihr Präsident dem Aufbau eines nationalen Projekts widmen. Alle werden gehört, denn es wird ein für Sie, für alle Ecuadorianer sein.
Guillermo Lasso
Konservativer Wahlsieger

Arauz ist ein Gefolgsmann des früheren Präsidenten Rafael Correa, die erste Wahlrunde im Februar hatte er deutlich gewonnen. Den Sieg seines Gegners hat er akzeptiert.

Es ist an der Zeit, nach vorne zu schauen, wir müssen Brücken bauen und einen Konsens herstellen. Es ist eine verlorene Wahl, aber keine politische oder moralische Niederlage.
Andrés Arauz
Unterlegener Präsidentschaftskandidat

Der künftige Präsident ist Mitglied der ultrakonservativen Vereinigung Opus Dei und spricht sich strikt gegen gleichgeschlechtliche Ehen und Abtreibung aus. Ecuador steckt wegen des Verfalls der Ölpreise und der Corona-Pandemie in einer Wirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit und Staatsverschuldung sind hoch.