Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Versuchter Mord in 91 Fällen: Die quälende Frage nach dem Warum

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa
euronews_icons_loading
Spurensicherung am Tatort in Volkmarsen im Februar 2020
Spurensicherung am Tatort in Volkmarsen im Februar 2020   -   Copyright  INA FASSBENDER/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Am Kasseler Landgericht hat die Verhandlung gegen den mutmaßlichen Amokfahrer von Volkmarsen begonnen. Maurice P. wird vorgeworfen, am 24. Februar 2020 seinen Mercedes in die Zuschauermenge auf dem Rosenmontagsfestzug in Volkmarsen gelenkt zu haben.

90 Menschen, darunter viele Kinder, erlitten teils schwere Verletzungen. Weitere Opfer trugen seelische Wunden davon, die Ermittler gehen von insgesamt mehr als 150 Betroffenen aus.

Motiv bleibt ein Rätsel

Ein großes Rätsel bleibt das Motiv. Der 30-Jährige schweigt weiterhin.

Der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Georg Ungefuk: "Zu dem Motiv haben die Ermittlungen nicht ergeben, dass die Tat einen politischen oder extremistsichen Ansatz hatte, Dazu hatten umfangreiche und akribisch geführte Ermittlungen keinen Anhaltspunkt ergeben. Der Angeklagte hatte sich im Verlauf der gesamten Ermittlungen nicht zur Tat geäußert."

Die Generalstaatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten 91-fachen versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung in 90 Fällen vor.

Staatsanwaltschaft und Opfer hoffen, dass die Verhandlung mehr zu den Hintergründen und Motiven zutage födern kann. Das hofft auch der Bürgermeister von Volkmarsen, Hartmut Linnekugel: "Dieses Warum ist ganz wichtig zu erfahren, um dann hoffentlich für die Betroffenen und Opfer zu einem vernünftigen Abschluss zu kommen."

Aufgrund des erwarteten großen öffentlichen Interesses und der Abstandsregelungen der Corona-Pandemie hatte das Landgericht die ersten Verhandlungen in die Kasseler Messehallen mit Platz für 360 Zuschauer verlegt.