Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Heißer Mai in Sibirien - Feuer ohne Eis

Access to the comments Kommentare
Von su mit AP
euronews_icons_loading
Heißer Mai in Sibirien - Feuer ohne Eis
Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Italienische Gefühle in der Region Samara, knapp 900 km südöstlich von Moskau. Also, ab an‘s Wasser. Die gleiche Ansage gab es aber auch für die örtliche Feuerwehr, wegen der hohen Temperaturen.

HITZE SCHON IM FRÜHJAHR

In Teilen Zentralrusslands und Sibiriens, einschließlich der Städte Samara, Jekaterinburg und Tscheljabinsk, wurden 32 Grad Celsius gemessen – das sind etwa 10 Grad mehr als im Schnitt zu dieser Jahreszeit. Stellenweise stieg das Thermometer in Russland auf mehr als 40 Grad, ein Fußball-Match in der Topliga wurde deswegen abgesagt.

In der Region Tjumen in Westsibirien gerieten mehr als 60.000 Hektar Wald in Brand.

Dmitry Ageev, ein Beamter des Notfallministeriums in der Region Samara:

"Wenn der Waldbrand von Baumkrone zu Baumkrone springt, wird es sehr schwierig, ihn zu stoppen, und er wird riesige Gebiete in der Nähe von dicht bewohnten Gebieten verschlingen".

KLIMA

Hitzewellen hatten in den vergangenen beiden Jahren in Sibirien Waldbrände begünstigt, die Millionen Hektar Wald vernichteten (2019: drei Millionen Hektar bis Ende Juli). Greenpeace-Kommentar: „Eine Klima-Katastrophe“.

Im Zuge der globalen Erwärmung geht nahezu weltweit der Permafrost zurück. Einer Studie des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) zufolge ist die Permafrosttemperatur zwischen 2007 und 2016 global um 0,3 Grad Celsius angestiegen. Der größte Anstieg wurde dabei in Sibirien beobachtet, wo die Temperatur teilweise um bis zu ein Grad Celsius anstieg.

su mit AP