Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ein Monat soziale Proteste in Kolumbien - erneut Tote

Von Luis Nicolas Jachmann
euronews_icons_loading
Tausende auf der Straße in Kolumbiens Hauptstadt
Tausende auf der Straße in Kolumbiens Hauptstadt   -   Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Die Proteste in Kolumbien gegen die Regierung und soziale Ungerechtigkeit haben am Freitag drei Todesopfer in der Stadt Cali gefordert. Bereits seit einem Monat gehen Tausende täglich auf die Straße. Laut Regierungsangaben sind 46 Menschen dabei ums Leben gekommen - darunter zwei Polizisten. Die Nichtregierungsorganisation Human Rights Watch beziffert die Todeszahl auf 63.

Kolumbiens Präsident Duque reagiert mit noch mehr Sicherheitskräften:

"Ich möchte absolut klarstellen, dass von nun an die Nationalpolizei in der Stadt Cali und im Departement Valle vom Militär unterstützt wird."
Ivan Duque
Kolumbiens Präsident
Die Kritik an US-Waffenexporten, von der die kolumbianische Regierung profitiere, wird lauter

Zu Zusammenstößen zwischen Demonstrierenden und der Polizei kam es am Freitag vor allem in Außenbezirken der Hauptstadt Bogota. Einige Protestierende warfen Steine auf die Sicherheitskräfte - die wiederum Wasserwerfer einsetzte. Längst dreht sich der Protest nicht nur um eine Regierungsreform, sondern richtet sich auch gegen Polizeigewalt.

Protestmonat Mai

Am 28. April gingen tausende Kolumbianerinnen und Kolumbianer erstmals massiv gegen eine von der Regierung geplante Steuererhöhung auf die Straße. In ihren Augen hätte die Reform die sozialen Gräben noch verstärkt, die durch die Pandemie ohnehin schon tiefer wurden. Präsident Duque nahm die Reform zurück. Doch ein international geächtetes Vorgehen der Polizei während der meist friedlichen Proteste hat viele Menschen im ganzen Land dazu bewogen, weiter auf die Straße zu gehen.