Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Algerien wählt, oppositionnelle Bewegung ruft zu Boykott auf

Von Luis Nicolas Jachmann  & AP
euronews_icons_loading
Wahlplakate in Algerien
Wahlplakate in Algerien   -   Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Am Samstag geht es für Algierinnen und Algerier an die Wahlurne. Bei den ersten Parlamentswahlen seit dem Sturz des Langzeit-Autokraten Abdelaziz Bouteflika 2019 kämpft Bouteflikas Amtsnachfolger Abdelmadjid Tebboune um die Gunst der Bürgerinnen und Bürger. Er versprach im Vorfeld der Wahlen, Korruption zu bekämpfen und ein "neues Algerien" zu schaffen.

Parlamentswahlen in angespannter Situation

Opposition klagt über Unterdrückung

Mit harter Hand geht Präsident Tebboune gegen jegliche Opposition in Algerien vor. Am Freitag wurden ein Politiker und regierungskritischer Journalist festgenommen. Die Staatsgewalt reagiert immer wieder entschlossen gegen Demonstrierende bei Protesten. In Algerien hat die Hirak, eine prodemokratische Bewegung im Land, zu einem Boykott der Wahlen aufgerufen.