Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Weniger als 1000 Neuinfektionen: Spahn für Ende der Maskenpflicht

Von Euronews mit dpa
euronews_icons_loading
Jens Spahn am 09.06.2021 in Berlin
Jens Spahn am 09.06.2021 in Berlin   -   Copyright  Markus Schreiber/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn hält ein schrittweises Ende der Maskenpflicht für denkbar.

In einem ersten Schritt könne die Maskenpflicht draußen grundsätzlich entfallen, sagte Spahn der Funke-Mediengruppe. In Regionen mit sehr niedriger Inzidenz und einer hohen Impfquote könne die Pflicht nach und nach auch drinnen entfallen.

Spahn stützt sich dabei auf weiterhin sinkende Corona-Infektionszahlen in Deutschland. Und auf positive Zahlen der Impfkampagne.

Das Robert Koch-Institut meldete an diesem Montag mit 549 Neuansteckungen erstmals einen Wert unter tausend. Zehn Todesfälle wurden innerhalb von 24 Stunden in Verbindung mit dem Coronavirus registriert. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hatte sich bereits am Sonntag gegen eine Aufhebung der Maskenpflicht in Innenräumen ausfgesprochen. Er reagierte damit auf einen Vorschlag der FDP, mit dem Spahn offenbar sympathisiert.

Apotheken in Deutschland bieten theoretisch ab sofort die Ausgabe der von vielen begehrten digitalen Impfpässe.

Allerdings baten Apotherverbände bereits im Vorfeld um Geduld. Die Zahl der teilnehmenden Apotheken sei in den ersten Tagen aus technischen und organisatorischen Gründen begrenzt.