EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Tausendfach geteilt: Bidens Traueranzeige für Hund Champ (13)

Schäferhund Champ auf dem Rasen des White House
Schäferhund Champ auf dem Rasen des White House Copyright Mandel Ngan/AFP
Copyright Mandel Ngan/AFP
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

US-Präsident Joe Biden und seine Frau Jill haben den Tod von Schäferhund #Champ in den sozialen Medien mitgeteilt.

WERBUNG

In den sozialen Medien haben US-Präsident Joe Biden (78) und First Lady Jill Biden (70) den Tod ihres Schäferhundes Champ mitgeteilt. Das 13 Jahre alte Tier war ein Teil der Familie, wie sie schreiben.

"Unsere Familie hatden heute den liebevollen Begleiter Champ verloren. Ich werde ihn vermissen." schreibt der Präsident auf Twitter. 

Die Nachricht wurde hunderttausendfach geliked und tausenfach geteilt.

Jill Biden schreibt: "Ruhe in Frieden, guter Junge, Champ. Wir werden Dich immer vermissen."

Der zweite Hund der Bidens, Major hatte im vergangenen März Negativ-Schlagzeilen gemacht, als er einen Sicherheitsmann gebissen hatte. Major und Champ wurden daraufhin einige Tage ins Haus der Bidens im Bundesstaat Delaware gebracht. 

Mandel Ngan/AFP
Schäferhunde Major und Champ auf dem Rasen des White House - im März 2021Mandel Ngan/AFP

Nach Angaben eines Sprechers der First Lady bekam Major dann ein «zusätzliches Training».

Zu dem nun verstorbenen Schäferhund Champ teilten die Bidens mit: «Selbst als Champs Kräfte in seinen letzten Monaten nachließen, richtete er sich sofort auf, wenn wir einen Raum betraten, wedelte immer mit dem Schwanz und schmiegte sich an uns, um sich die Ohren kraulen oder den Bauch streicheln zu lassen. Wo immer wir waren, wollte er sein, und alles war sofort besser, wenn er bei uns war.»

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Spürhunde in Not: Die Ausbildung geht weiter

Finderlohn: Lady Gaga zahlt 500.000 Dollar für ihre gestohlenen Hunde

Gaza-Proteste an US-Universitäten: Polizei gegen Studierende