EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Fieberhafte Suche in Florida: Weiteres Todesopfer in Trümmern entdeckt

Fieberhafte Suche in Florida: Weiteres Todesopfer in Trümmern entdeckt
Copyright Lynne Sladky/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Lynne Sladky/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Offenbar waren bauliche Mängel an dem Gebäude in Surfside schon seit Jahren bekannt. Reagiert wurde darauf anscheinend nicht. In Zusammenhang mit dem tragischen Kollaps werden noch über 150 Menschen vermisst.

WERBUNG

Nach dem Teileinsturz des Wohnkomplexes in Surfside nahe Miami ist ein fünftes Todesopfer in den Trümmern des 12-stöckigen Gebäudes entdeckt worden

Am Samstag hatte ein Feuer die Arbeit der Rettungs- und Bergungskräfte erschwert. Die Bezirksbürgermeisterin von Miami-Dade, Daniella Levine Cava, sagte, vor Ort seien weitere noch nicht identifizierte menschliche Überreste gefunden worden.

Mehr als 150 Menschen werden vermisst. Das Gebäude war in der Nacht zu Donnerstag aus nicht bekannten Gründen in sich zusammengesackt. Die Folge sind zahlreiche Straßensperrungen in und um Surfside.

Daniella Levine Cava betonte: "Unsere oberste Priorität bleibt die Suche und Rettung. Wir haben weiterhin Hoffnung. Wir suchen weiter. Wir suchen nach lebenden Menschen in den Trümmern, das ist unsere Priorität und unsere Teams hören nicht auf. Stunde um Stunde, die ganze Nacht hindurch, haben sie gearbeitet."

Die Bürgermeisterin räumte ein, dass ihr ein Inspektionsbericht zu dem Gebäude aus dem Jahr 2018 nicht bekannt gewesen sei. In dem Gutachten sind mehrere Beanstandungen aufgelistet, darunter strukturelle Mängel am Beton des Komplexes.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tropensturm "Elsa" wütet über der Karibik

Kopfüber in der Achterbahn gefangen

Schock auf Flughafen in Texas: Triebwerk saugt Mitarbeiter ein