EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Joe Biden zu Afghanistan und den Taliban - im O-Ton

Joe Biden vor seiner Rede zu Afghanistan
Joe Biden vor seiner Rede zu Afghanistan Copyright Evan Vucci/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Evan Vucci/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Präsident Joe Biden hat den Abzug der Truppen aus Afghanistan verteidigt. Hier können Sie die Rede im Wortlaut auf Englisch anschauen.

WERBUNG

US-Präsident Joe Biden hat sich am Montag nach der Machtübernahme durch die Taliban in Kabul zur Lage in Afghanistan geäußert. Oben im Video sehen Sie seine Rede im englischen Original und in voller Länge.

Joe Biden sagte, wenn die Taliban die US-Truppen angreifen, während sie ihre Abzugspläne aus Afghanistan vorantreiben, werde die "US-Präsenz schnell und die Antwort energisch sein".

"Die amerikanischen Truppen erfüllen diese Mission so professionell und effektiv wie immer. Aber sie ist nicht ohne Risiken. Während wir diesen Abzug durchführen, haben wir den Taliban klar gemacht, dass, wenn sie unser Personal angreifen oder unsere Operation stören, die US-Präsenz schnell und die Antwort schnell und energisch sein wird", sagte Biden. "Wir werden unser Volk notfalls mit verheerender Gewalt verteidigen."

Der Präsident beschrieb den aktuelle US-Militäreinsatz: "Unsere derzeitige Mission ist zeitlich kurz, vom Umfang her begrenzt und auf ein Ziel ausgerichtet: unsere Bevölkerung und unsere Verbündeten so sicher und schnell wie möglich zu retten. Und wenn wir diese Mission abgeschlossen haben, werden wir unseren militärischen Rückzug beenden. Wir werden Amerikas längsten Krieg nach 20 langen Jahren des Blutvergießens beenden".

Der Rückzug der US-Streitkräfte sollte vor allem einen unpopulären Krieg beenden, den längsten Amerikas, in einem Land, in dem mehr als 172.000 Menschen getötet wurden, darunter Tausende US-Soldaten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Außenbeauftragter Borrell will "Dialog" mit Taliban um "Katastrophe" zu verhindern

Chaos in Kabul verzögert Evakuierung: 10.000 sollen aus Kabul nach Deutschland

Taliban reißen Macht an sich, Chaos und Schüsse am Flughafen Kabul