EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Afghanistans Frauen in Gefahr: Appell bei G20-Treffen

Afghanistans Frauen in Gefahr: Appell bei G20-Treffen
Copyright Eurovisión AFARIA
Copyright Eurovisión AFARIA
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Beim Treffen von Vertretern wirtschaftlich wichtiger Industrie- und Schwellenländer ging es um die Rechte von Frauen und Mädchen in Afghanistan unter der erneuten Taliban-Herrschaft. Noch ist nicht klar, welche Sorgen berechtigt sind und ob sich die neuen Machthaber an ihre Zusagen halten werden.

WERBUNG

In Italien haben sich am Donnerstag Vertreter der G20-Staaten getroffen, um über die Rechte von Frauen in Afghanistan zu sprechen. Neben Gesandten der 20 großen Volkswirtschaften waren auch Vertreter anderer Organisationen geladen. Von Mario Draghi, Regierungchef des Gastgeberlandes Italien, gab es einen aufrüttelnden Appell – vorgetragen von Regierungsvertreter Stefano Pizzicannella:

"Lassen wir uns nicht täuschen: Afghanische Mädchen und Frauen sind kurz davor, ihre Freiheit und Würde wieder zu verlieren und in die bedrückende Lage zurückzufallen, in der sie vor zwei Jahrzehnten bereits waren. Sie könnten wieder zu Bürgern zweiter Klasse werden, denen Gewalt angetan wird und die systematisch benachteiligt werden, und das nur wegen ihres Geschlechts."

Noch ist nicht klar, wie die neuen Taliban-Machthaber in Afghanistan künftig vorgehen werden. Zwar haben sie den Schutz gewisser Rechte für Frauen und Mädchen zugesagt. Aber es gibt bereits Berichte über Einschränkungen für berufstätige Frauen, Angst vor Schließungen von Mädchenschulen und vor zunehmender Gewalt gegen Frauen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die Angst der Afghanen im Ausland

Die Welt verurteilt die Selbstmordattentate von Kabul

Gerüchte in Brüssel: Mario Draghi könnte EU-Kommissionschef werden