Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

USA: Tausende demonstrieren gegen "rassistische und antidemokratische Gesetze"

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
USA: Tausende demonstrieren gegen "rassistische und antidemokratische Gesetze"
Copyright  Brynn Anderson/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

In der US-Hauptstadt Washington haben tausende Menschen gegen eine Änderung des Wahlrechts demonstriert. Sie erinnerten daran, das Wählen ein hart erkämpftes Bürgerrecht ist. Auch in anderen Städten der USA gab es Kundgebungen mit tausenden Teilnehmern.

Hintergrund ist, dass die Republikaner in mehreren Staaten versuchen, vor allem das Recht auf Briefwahl einzuschränken, weil viele Briefwähler zuletzt eher die demokratische Partei gewählt haben. Die Demokraten werfen den Republikanern deshalb vor, mit dem neuen Wahlrecht eigene Mehrheiten zementieren zu wollen.

Die Organisatoren der Proteste nannten die Pläne der Republikaner "rassistisch und antidemokratisch" und warfen der Partei vor, gezielt bestimmte Bevölkerungsgruppen von künftigen Wahlen ausschließen zu wollen.

Es gibt eine Initiative, dass das Wahlrecht bundesweit schützen soll, doch dafür gibt es im Kongress keine Mehrheit. Der Plan scheiterte zuletzt im Juni vorerst am Widerstand der Republikaner im Senat.