Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Dringend gesucht: LKW-Fahrer, die den Briten ihre Waren bringen

Access to the comments Kommentare
Von Luke Hanrahan
euronews_icons_loading
Dringend gesucht: LKW-Fahrer, die den Briten ihre Waren bringen
Copyright  Frank Augstein/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

In Großbritannien fehlen 100.000 LKW-Fahrer. Ein akuter Engpass, der sich direkt beim Kunden bemerkbar macht: Gähnende Leere in Supermarktregalen, Fast-Food-Ketten gehen die Zutaten für Milkshakes aus. Warum?

Eines der Hauptprobleme sei der Mangel an LKW-Fahrern, hinzu kämen die Bürokratie und der ganze Papierkram mit den Regelungen. All das habe die Lieferkette total verlangsamt, klagt Matt Hargreaves, der Lebensmittelgeschäft betreibt.

"Das ist die Covid-Krise - und das ist der Brexit"

Der seit Langem bestehende Mangel an LKW-Fahrern hat sich durch den Wegfall europäischer Arbeitskräfte nach dem Brexit noch verschärft.

David Henig vom Europäischen Zentrum für internationale politische Ökonomie (ECIPE) sagt dazu: "Moderne Lieferketten sind sehr komplex, sie hängen von vielen beweglichen Bestandteilen ab, von vielen Arbeitskräften, LKW-Fahrern. Und wenn eines dieser Elemente nicht funktioniert oder sogar mehrere davon, kommt es zu Engpässen, und genau das passiert jetzt. Gut möglich, dass das noch eine ganze Weile so weitergeht. Das ist die Covid-Krise - und das ist der Brexit."

Fachkräfte werden mit Prämien gelockt

Als Großbritannien die EU verließ, bedeutete dies, dass LKW-Fahrer vom europäischen Festland nicht mehr kurzfristig eingestellt werden konnten.

Gary Knight betreibt eine Vertriebszentrale in Südostengland. Er sorgt dafür, dass Briten ihre Waren bekommen. Aber der Mangel an Fachkräften ist so groß, dass er jetzt mehr zahlen muss - um Fahrer zu überzeugen, für ihn zu arbeiten.

"Auch wenn die Kunden das nicht hören wollen, die Preise werden steigen. Wir müssen das tun, um die Waren von A nach B zu bringen. Wenn die Räder still stehen, haben die Geschäfte keine Waren."

Wer es sich leisten kann, lockt Fahrer mit Prämien, berichtet Euronews-Repoter Luke Hanrahan. "Einige Fahrer verdienen jetzt einige Hundert Pfund mehr pro Tag. Und Unternehmen wie das von Gary Knight, die mit Giganten, mit Supermarktketten konkurrieren, können sich die gleichen Löhne einfach nicht leisten."

Die britische Regierung hat Speditionsunternehmen dazu ermutigt, mehr britische Fahrer einzustellen - Arbeitskräfte aus dem Ausland böten nur "eine kurzfristige, vorübergehende Lösung".

Leichter gesagt als getan für krisengeschädigte Firmen, die nach Covid und Brexit auf wackligen Beinen stehen.