Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Taliban-Regierung: Der Westen wartet ab

Access to the comments Kommentare
Von Manuel Terradillos
euronews_icons_loading
Frauenprotet in Kabul
Frauenprotet in Kabul   -   Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Die westliche Welt zeigt sich zurückhaltend Angesichts der neuen Talibanregierung, die unter anderem das in den 90er Jahren gefürchtete Ministerium zur Förderung der Tugend und Verhütung des Lasters neu aufbauen will.

Proteste und misshandelte Journalisten in Kabul

In Afghanistan kommt es weiter zu Protesten – trotz Versuchen der militant-islamistischen Taliban, sie mit Gewalt zu unterdrücken. In der Hauptstadt Kabul gab es mindestens zwei Kundgebungen von Frauen. Erneut nahmen die Taliban Reporter fest, mindestens zwei Journalisten wurden schwer misshandelt.

Versprechen gebrochen: Taliban Kabinett aus alten Männern

Die Kritik an der neu ernannten Übergangsregierung hält an. Die Taliban hatten 33 Regierungsmitglieder vorgestellt - darunter keine Frau, keine Vertreter anderer politischer Gruppierungen oder Angehörige von Minderheiten.

Ex-Präsident entschuldigt sich für Flucht aus Kabul

Der ehemalige afghanische Präsident Aschraf Ghani hat für seine Flucht angesichts der vorrückenden Taliban um Entschuldigung gebeten. Vorwürfe, er habe Millionen Dollar mitgenommen, wies er erneut zurück.

Konferenz der Aussenminister

Der deutsche Außenminister Heiko Maas beriet mit seinem US-Amtskollegen Antony Blinken über das weitere Vorgehen. Die Übergangsregierung der Taliban ist in westlichen Ländern auf große Skepsis gestoßen, was Ziele und Verhalten der neuen Machthaber in Kabul angeht. Das US-Außenministerium äußerte sich besorgt über die Zusammensetzung des afghanischen Kabinetts, die neue Regierung werde aber an ihren Taten gemessen.

Wir konzentrieren uns weiter darauf, nicht nur alles für die zu tun, die das Land schon verlassen haben, sondern alle Menschen in Afghanistan zu unterstützen, die Hilfe benötigen.
Antony Blinken
US. Aussenminister

China hat bereits erklärt, nach der Machtübernahme durch die Taliban freundschaftliche Beziehungen aufbauen zu wollen.

China misst der Ernennung der Übergangsregierung große Bedeutung bei. Dies beendet die mehr als drei Wochen andauernde Anarchie in Afghanistan und ist Notwendig zur Wiederherstellung der Ordnung und zum Wiederaufbau des Landes.
Wang Wenbin
Sprecher des chinesischen Außenministeriums

Ministerium zur "Förderung der Tugend und Verhütung des Lasters" angekündigt

Verunsichert warten die Menschen in Afghanistan ab, welche Art von Herrschaft das Land zu erwarten hat. Die Taliban hatten wiederholt angekündigt, gemäßigter zu regieren als in ihrer letzten Regierungszeit. Die Ankündigung der Wiedereinsetzung des damals gefürchteten Ministeriums für die Förderung der Tugend und die Verhütung des Lasters lässt die Bevölkerung allerdings das Schlimmste fürchten.

Das Ministerium war unter der früheren Taliban-Herrschaft für die Verhaftung und Bestrafung von Menschen zuständig, die sich nicht an die restriktive Auslegung der Scharia durch die Bewegung hielten.