Unwetter-Katastrophe auf Sizilien mit mindestens 2 Toten

Verwüstungen durch Unwetter auf Sizilen
Verwüstungen durch Unwetter auf Sizilen Copyright -Screenshot-Associated Press
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Mittelmeer-Hurrikan sorgt im Süden Italiens für eine Unwetter-Katastrophe. Heftige Regenfälle haben Flüsse über die Ufer treten lassen, Straßen überflutet, Autos blockiert und Menschen in ihren Häusern eingeschlossen. Dabei kamen auf Sizilien mindestens zwei Menschen ums Leben.

WERBUNG

Ein Mittelmeer-Hurrikan sorgt im Süden Italiens für eine Unwetter-Katastrophe. Heftige Regenfälle haben Flüsse über die Ufer treten lassen, Straßen überflutet, Autos blockiert und Menschen in ihren Häusern eingeschlossen. Dabei kamen auf Sizilien mindestens zwei Menschen ums Leben. 

Die Leiche eines 67-jährigen Mannes wurde am Montag in einem Orangenhain gefunden. Die Rettungskräfte suchen noch immer nach der 57-jährigen Ehefrau des Mannes. Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtet, wollte das Ehepaar aus seinem Auto aussteigen und wurde dabei von der Wucht der Wassermassen mitgerissen.

Nach Angaben der Feuerwehr war das Fahrzeug des Paares durch einen über die Ufer getretenen Fluss zwei Kilometer weit durch zwei Meter tiefes Wasser getrieben. Mehrere weitere Autofahrer blieben im Schlamm stecken und mussten in der Nacht gerettet werden. 

In Catania starb ein 53-jähriger Mann, der offenbar aus seinem Wagen ausstieg und den Wassermassen erfasst wurde. Laut Nachrichtenagentur Ansa fanden Rettungskräfte den Mann leblos unter seinem Auto. Er konnte nicht mehr wiederbelebt werden.

Seit Montag zieht das extreme Unwetter über den Osten Siziliens und Teile Kalabriens am Südzipfel Italiens. In Catania am Fuße des Ätna wurden Teile der Stadt komplett überschwemmt. In etliche Häuser flossen Wasser und Schlamm, teilweise fiel der Strom aus.

Flugzeuge, die die sizilianischen Flughäfen Catania und Palermo anfliegen, wurden nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur Ansa auf andere Flughäfen umgeleitet.

Die Feuerwehr musste in Sizilien zu hunderten Rettungseinsätze ausrücken, meistens, um um Menschen zu helfen, die in Häusern und Autos eingeschlossen waren. Die Schulen in Sizilien waren am Montag geschlossen.

Der Bürgermeister Salvo Pogliese von Catania schrieb auf Facebook, dass es diese Kraft und Intensität der Wassermassen noch nie gegeben habe. Er ordnete an, bis Mitternacht aus Sicherheitsgründen alle Geschäfte zu schließen, mit Ausnahme von Apotheken und Lebensmittelläden. Die Einwohner Catanias sollten ihre Häuser nicht verlassen, schrieb er.

Die Region wird auch am Mittwoch wahrscheinlich nicht zur Ruhe kommen, es werden weitere Unwetter vorausgesagt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sieben Tote durch Sturm "Ciaran" in der Toskana

Italien im Herbst: Mailand unter Wasser, Palermo schwitzt bei 34 Grad

Italien leidet weiter: Extreme Hitze im Süden, faustgroßer Hagel im Norden