EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Immer wüster: Der Sand in Kalmückien auf dem Vormarsch

Immer wüster: Der Sand in Kalmückien auf dem Vormarsch
Copyright ASSOCIATED PRESS/ZAAN ONLINE
Copyright ASSOCIATED PRESS/ZAAN ONLINE
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Landschaft im Süden Russlands gilt als die erste Wüste Europas. So wird gegen die Versandung vorgegangen.

WERBUNG

Wüsten verbindet man Nordafrika, mit Mittelasien oder Südamerika. Doch die Sandlandschaften gibt es auch in Europa. In der russischen Republik Kalmückien im Süden des Landes breitet sich die Wüste immer mehr aus. Um die zunehmende Versandung zu bekämpfen, wurden im Raum Justinski Sträucher angepflanzt. Die haben ihren Nutzen gezeigt und der Wüste Einhalt geboten.

„Das Dorf Bergin wäre in einigen Jahren von Sand bedeckt gewesen. Man kann sagen, dass wir das Dorf vor dem Verschwinden im Sand gerettet haben“, sagt Swetlana Bodschajewa, die sich mit der Nutzbarmachung von Wüsteflächen beschäftigt.

Weideflächen verschwinden

Die Ausbreitung der Wüste in Kalmückien bereitet auch der Landwirtschaft Sorgen. Aber die sind hausgemacht, denn sehr sorgsam ist nicht mit den einstigen Weideflächen umgegangen worden, meint Alexander Kladiew, der sich seit langem mit dem Thema Wüste befasst.

„Die Ausbreitung von Wüsten ist ein großes Problem. Die vergangenen Jahre waren sehr trocken. Und es gab eine Überweidung durch Rinder, die alle Grenzen gesprengt hat. Die Weiden erholen sich nicht“, so Kladiew.

Tierkadaver zuhauf

Nutztiere verenden, weil sie einfach nicht genug Nahrung finden. Der Züchter Ulyumdschi Mukabenow berichtet, bei der Fahrt durch die Steppe stoße man auf Tierkadaver zuhauf: Rinder, Pferde, auch Kamele. „Es war furchtbar, sich die Rinder so anschauen zu müssen. Sie haben Weidegras gesucht, aber es war keines mehr da“, sagt Mukabenow.

Die Sandlandschaft in Kalmückien wird als erste Wüste Europas bezeichnet. Wenn die Temperaturen weiter steigen, könnte sie nicht die letzte bleiben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trinkwasser aus Abwasser

Wasserverbrauch wird bereits begrenzt: Katalonien erwartet extreme Dürre

Dramatische Verluste wegen Dürre: Weniger Schiffe auf dem Panamakanal