Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Covid-19 in Europa: Neuer Höchststand in Deutschland - und anderswo?

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
Covid-19 in Europa: Neuer Höchststand in Deutschland - und anderswo?
Copyright  Photo : Darko Bandic (Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.)

Die Covid-Pandemie hat Europa fest im Griff. In Deutschland ist mit 37.120 eine so hohe Zahl an Neuinfektionen in 24 Stunden wie nie zuvor registriert.

Gleichzeitig sind laut Robert Koch-Institut 154 weitere Menschen an Covid-19 verstorben.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei fast 170.

Mehr als 9.300 Neuinfektionen in Österreich

Mit 9.388 bestätigten Ansteckungen in Österreich gibt es an diesem Freitag die zweithöchste Zahl an Neuinfektionen in 24 Stunden seit Beginn der Pandemie. Nur am 13. November 2020 waren es noch mehr. Besonders stark ist der Anstieg mit 2.461 Neuinfektionen an einem Tag im Bundesland Oberösterreich. 

Und es kommen mehr Einschränkungen für nicht geimpfte Bürgerinnen und Bürger. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 430. Zu Restaurants oder Friseursalons etwa haben in Wien ab Ende kommender Woche nur noch geimpfte Personen oder nachgewiesen Genesene Zutritt.

Hans Kluge, WHO-Regionaldirektor für Europa sprach über Gründe für die dramatischen Zahlen - nämlich die zu geringe Zahl an Geimpften. Er sagte: "In der Europäischen Region gibt es jetzt mehr gemeldete Fälle - 78 Millionen - als in Südostasien, im östlichen Mittelmeerraum, im westlichen Pazifik und in Afrika zusammen. Wir befinden uns wieder einmal im Epizentrum.Warum also steigen die Fallzahlen in Europa und Zentralasien seit vier aufeinander folgenden Wochen so stark an? Dafür gibt es zwei Gründe: erstens die unzureichende Durchimpfung und zweitens die Lockerung der öffentlichen Gesundheits- und Sozialmaßnahmen."

Steigende Zahl der Toten in Russland, Ukraine und Rumänien

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen steigt seit fast sechs Wochen in Folge, und die Zahl der zusätzlichen Todesfälle innerhalb von 24 Stunden steigt seit etwas mehr als sieben Wochen, mit etwa 250.000 Fällen und 3.600 Todesfällen pro Tag, wie aus den von AFP zusammengestellten offiziellen Länderdaten hervorgeht.

Besonders dramatisch bleibt die Lage in Russland - mit 8 162 Todesfällen in den vergangenen sieben Tagen, +8 % im Vergleich zur Vorwoche -, der Ukraine - mit 3 819 Todesfällen, +1 % - und Rumänien - mit 3 100 Todesfällen , +4 %. In Rumänien liegt die 7-Tage-Inzidenz weiterhin bei über 360.

"Die meisten der Menschen, die heute in Krankenhäuser eingeliefert werden und an Covid-19 sterben, sind nicht vollständig geimpft", so Kluge.

Nach Angaben der WHO haben im Durchschnitt nur 47 % der Menschen in der Region, zu der europäische Länder und mehrere Länder Zentralasiens gehören, zwei Impfdosen erhalten.

7-Tage-Inzidenz in Kroatien bei über 600

Einige Länder wie Kroatien versuchen, die Impfungen auszuweiten, um den Anstieg der Zahl der Fälle zu stoppen. Die 7-Tage-Inzidenz in Kroatien liegt am 5. November 2021 bei 613 pro 100.000 Menschen.

Vollständig geimpft sind weniger als 45 Prozent der Kroatinnen und Kroaten - in Europa sind es nur in Bulgarien und Rumänien noch weniger. "Dies ist ein sehr heikler Moment. Wir müssen das Problem gemeinsam angehen (...) Wir bitten die Bevölkerung, sich impfen zu lassen (...) und den Wissenschaftlern und Medizinern zu vertrauen", sagte der kroatische Gesundheitsminister Vili Beros vor Reportern.

Am Donnerstag wurden in dem 4,2 Millionen Einwohner zählenden Land nach offiziellen Angaben 6.310 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet.

Der bisherige Rekord von 4.620 Infektionen an einem Tag wurde im Dezember 2020 verzeichnet.

"Die Nichtgeimpften bestimmen die Dynamik der epidemiologischen Situation", beklagte Regierungschef Andrej Plenkovic bei einer Sitzung des Kabinetts.